Raketentestanlage Sohae | Bildquelle: AP

Schritt zur Denuklearisierung Nordkorea baut Raketen-Testanlage ab

Stand: 24.07.2018 10:03 Uhr

Die Zeichen stehen auf Entspannung: Nordkorea hat offenbar mit dem Abbau der Raketen-Testanlage Sohae begonnen. Dies sollen Satellitenbilder zeigen. Südkorea plant zudem Grenzposten abzuziehen.

Nordkorea hat nach Erkenntnissen von US-Forschern mit der Demontage einer wichtigen Anlage auf seiner Raketenbasis Sohae begonnen. Auf der Internetseite der Gruppe 38 North hieß es, Satellitenbilder deuteten auf den Abbau eines Raketenprüfstands und anderer Einrichtungen auf dem Areal hin.

Ein Mitarbeiter im südkoreanischen Präsidentenpalast erklärte, auch Seoul habe entsprechende Aktivitäten entdeckt. Die Daten müssten noch weiter analysiert werden. Geklärt werden müsse etwa, warum Nordkorea aus dem mutmaßlichen Abbau keine größere Veranstaltung gemacht habe und ob das Land versuche, das Tempo des Prozesses nach seinen Vorstellungen zu kontrollieren.

Aktion als Signal für Vertrauen

US-Präsident Donald Trump und der Machthaber von Nordkorea Kim Jong Un unterzeichnen ein Dokument. | Bildquelle: REUTERS
galerie

US-Präsident Donald Trump und der Machthaber von Nordkorea Kim Jong Un in Singapur.

"38 North"-Experte Joseph Bermudez wertete den mutmaßlichen Abbau als "wichtigen ersten Schritt" des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un, seine beim Gipfel mit US-Präsident Donald Trump im Juni gemachten Zusagen einzuhalten. Da Sohae mutmaßlich eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des nordkoreanischen Interkontinental-Raketenprogramms gespielt habe, stellten "diese Bemühungen eine bedeutende vertrauensbildende Maßnahme seitens Nordkoreas" dar. Kim hatte bei dem historischen Gipfeltreffen mit Trump im Juni in Singapur die "vollständige Denuklearisierung" seines Landes zugesagt. Ein Zeitplan wurde aber nicht genannt; Kritiker bezeichneten die Vereinbarungen als zu vage. Am Montag erklärte der US-Präsident, er sei "sehr froh" über die Fortschritte in den Gesprächen mit Nordkorea.

Yonhap: Südkorea will Grenzposten reduzieren

Unterdessen kündigte Südkorea laut Nachrichtenagentur Yonhap an, die Zahl seiner Grenzposten zu Nordkorea zu reduzieren. Das Verteidigungsministerium in Seoul habe einem Parlamentsausschuss mitgeteilt, es plane, zunächst eine kleinere Zahl von Wachposten und Ausrüstung von der innerkoreanischen Grenze abzuziehen.

Später könne dann eine weitere Reduzierung stattfinden, um der Vereinbarung der beiden Regierungen gerecht zu werden, "die entmilitarisierte Zone zu einer Friedenszone umzugestalten". Diese Vorhaben war bei einem innerkoreanischen Gipfeltreffen im Frühjahr vereinbart worden. Das Verteidigungsministerium äußerte sich bisher nicht zu dem Bericht.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 24. Juli 2018 um 11:00 Uhr.

Darstellung: