Fernsehbild von Raketenabschuss | Bildquelle: dpa

Meldungen aus Südkorea und Japan Erneut Raketentests in Nordkorea

Stand: 02.09.2019 15:30 Uhr

Nordkorea hat nach Angaben Südkoreas erneut zwei "nicht identifizierte Geschosse" abgefeuert. Sie seien vor der Ostküste des Landes im Meer gelandet, meldete das südkoreanische Militär.

Die Regierung in Pjöngjang erhöht den Druck auf die Weltgemeinschaft: Nach südkoreanischen Militärangaben wurden zwei augenscheinliche ballistische Kurzstreckenraketen von einem Militärflughafen im Osten des Landes abgefeuert. Sie seien etwa 380 Kilometer weit geflogen und hätten eine Höhe von 97 Kilometern erreicht, erklärte der südkoreanische Generalstab.

Die japanische Küstenwache warnte Schiffe davor, sich im Meer treibenden Trümmern zu nähern. Sie erklärte ebenfalls, sie habe den Abschuss ballistischer Raketen aus Nordkorea registriert. Japans Verteidigungsminister Takeshi Iwaya sagte, die Raketentests seien eine klare Verletzung von UN-Resolutionen und könnten nicht ignoriert werden. Sie stellten jedoch keine unmittelbare Bedrohung der japanischen Sicherheit dar.

Diplomatische Bemühungen in Stocken geraten

Der Nationale Sicherheitsrat Südkoreas äußerte sich besorgt über die anhaltenden Raketentests Nordkoreas, obwohl eine gemeinsame Militärübung der USA und Südkoreas zu Ende gegangen sei. Er rief Pjöngjang auf, die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel nicht weiter zu schüren.

Sobald wie möglich sollten diplomatische Anstrengungen unternommen werden, um Nordkorea mit den USA an den Gesprächstisch zu bringen, erklärte das südkoreanische Präsidialamt. Die Gespräche zwischen den USA und Nordkorea über eine Entnuklearisierung sind derzeit eingefroren. Ein Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un im Februar war ohne Ergebnis abgebrochen worden.

Trump bleibt gelassen

US-Präsident Donald Trump spielte die Raketentests herunter. "Kim Jong Un ist mir gegenüber ziemlich ehrlich gewesen, wissen Sie", sagte Trump vor Reportern am Weißen Haus. "Er mag es, Raketen zu testen, aber wir haben Kurzstreckenraketen nie beschränkt. Wir werden sehen, was passiert."

US-Außenminister Mike Pompeo hatte zuvor betont, die USA würden Nordkorea weiterhin mit "härtesten" Sanktionen belegen, bis das Land atomar abrüste.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 24. August 2019 um 06:00 Uhr.

Darstellung: