Südkoreanischer Fernsehsender berichtet von Militäraktionen Nordkoreas | Bildquelle: AFP

Offenbar neuer Waffentest Südkorea meldet Geschoss aus dem Norden

Stand: 09.05.2019 14:02 Uhr

Nordkorea hat offenbar abermals ein nicht näher identifiziertes Geschoss abgefeuert. Das berichtet das südkoreanische Militär. Analysten warnen vor einer Abkehr des Nordens von der Diplomatie.

Das südkoreanische Militär hat abermals Aktivitäten aus Nordkorea gemeldet. Mindestens ein nicht näher identifiziertes Geschoss sei von Sino-ri aus abgefeuert worden. Die Geschosse seien in Richtung Osten abgefeuert worden und dann über den Norden hinweg geflogen, bevor sie ins Meer stürzten. Laut Militär handelte es sich vermutlich um Kurzstreckenraketen.

In Sino-ri, etwa 200 Kilometer nördlich der demilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südkorea, unterhält das kommunistische Regime eine erst kürzlich entdeckte Raketenbasis. Dem in Washington ansässigen Zentrum für strategische und internationale Studien zufolge ist auf dem Stützpunkt eine mit Mittelstreckenraketen ausgestattete Einheit in Größe eines Regiments stationiert.

Abkehr von der Diplomatie?

Die neuerliche Militäraktion trifft zeitlich mit dem Aufenthalt des US-Sondergesandten für Nordkorea, Stephen Biegun, in Seoul zusammen, der dort Gespräche über eine Lösung des Korea-Konflikts führt. Es ist der erste Besuch Bieguns seit dem gescheiterten Gipfeltreffen von US-Präsident Donald Trump mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un in Hanoi im Februar, das vorzeitig ergebnislos abgebrochen worden war.

Erst am vergangenen Wochenende hatte Pjöngjang Lenkwaffen und Raketen vor der Ostküste getestet. Beobachter bewerten die Tests als Versucht von Kim, die festgefahrenen Gespräche mit dem Westen zu beschleunigen, aber auch als Drohgebärde. Wenn sich Nordkorea wieder verbotenen Waffen mit größerer Reichweite zuwandte, könnte dies die Abkehr von der Diplomatie bedeuten.

UN-Resolutionen verbieten Nordkorea die Starts ballistischer Raketen mit kurzer, mittlerer und langer Reichweite. Ballistische Raketen sind in aller Regel Boden-Boden-Raketen, die mit konventionellen Sprengköpfen oder auch ABC-Waffen bestückt werden können. Pjöngjang hatte in der Vergangenheit mehrfach atomare Sprengsätze getestet und hatte damit immer wieder internationale Spannungen ausgelöst.

Mit Informationen von Kathrin Erdmann, ARD-Studio Tokio.

Wieder Waffentests in Nordkorea
Kathrin Erdmann, ARD Tokio
09.05.2019 11:12 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 09. Mai 2019 um 12:02 Uhr.

Darstellung: