Einsatzkräfte an der Unglückstelle nach dem Erdrutsch im norwegischen Ask. | Bildquelle: AP

Erdrutsch in Norwegen Weitere Todesopfer gefunden

Stand: 03.01.2021 20:53 Uhr

Vier Tage nach dem schweren Erdrutsch in Norwegen sind weitere Leichen gefunden worden. Damit steigt die Zahl der bestätigten Todesopfer auf sieben. Noch immer werden Menschen unter den Trümmern vermutet.

Der Erdrutsch ereignete sich am frühen Mittwochmorgen in Ask, nordöstlich der norwegischen Hauptstadt Oslo. Neun Häuser stürzten dabei ein. Mehrere Menschen werden seitdem vermisst. Seit vier Tagen suchen Rettungskräfte nach Überlebenden. Bisher konnten aber nur Leichen geborgen werden. Offiziell wurden inzwischen sieben Todesopfer bestätigt.

Suche mit Drohnen und Spürhunden

Zu Alter und Geschlecht der Opfer machte die Polizei keine Angaben. Nur von dem ersten entdeckten Toten ist die Identität bekannt. Es handelt sich um einen 31-jährigen Mann. Vor den sieben Funden hatten zehn Menschen als vermisst gegolten. Unter ihnen waren Männer, Frauen und zwei Mädchen im Alter von zwei und 13 Jahren.

"Wir haben noch Hoffnung, Überlebende zu finden", sagte Einsatzleiter Roy Alkvist am Samstag. Bei der Suche werden Drohnen, Spürhunde und Wärmebildkameras eingesetzt.

Nach Erdrutsch nahe Oslo bereits sieben Todesopfer entdeckt
tagesschau 00:00 Uhr, 04.01.2021

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

1000 Menschen in Sicherheit gebracht

Etwa 1000 Bewohner der betroffenen Ortschaft wurden nach dem Erdrutsch in Sicherheit gebracht. Mindestens zehn Menschen erlitten Verletzungen. Einige Häuser wurden um 400 Meter verschoben. Die zuständige Behörde gab an, ein Gebiet von insgesamt 280.000 Quadratmetern sei ins Rutschen geraten.

Das Erdreich in dem Gebiet besteht aus einem speziellen Lehm, der in Norwegen und Schweden verbreitet ist und sich schnell verflüssigen kann.

Brennende Kerzen stehen im Schnee am Rand eines durch einen Erdrutsch entstandenen Kraters | Bildquelle: dpa
galerie

Am Rand des Kraters brennen Kerzen für die Opfer und Vermissten des Erdrutsches.

Königsfamilie besucht Gjerdrum

Das Schicksal der Menschen im Katastrophengebiet rund 40 Kilometer nordöstlich von Oslo hatte die Norweger über den Jahreswechsel begleitet.

Auch die norwegische Königsfamilie zeigte ihre Anteilnahme. König Harald V., Königin Sonja und Kronprinz Haakon reisten am Sonntag in die Kommune Gjerdrum, um sich mit Vertretern der Gemeinde, Einsatzkräften und Betroffenen zu treffen. In der Kirche der Kommune zündeten sie in Gedenken an die Opfer zudem Kerzen an. "Das ist völlig schrecklich", sagte Harald im Anschluss über das Unglück. "Es ist sehr schwer, das in Worte zu fassen."

Erdrutsch in Norwegen: Suche nach Vermissten geht weiter
Sofie Donges, ARD Stockholm
03.01.2021 22:57 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 02. Januar 2021 um 15:56 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: