Ein sonniger Tag am Strand von Haukland auf den Lofoten in Norwegen | Bildquelle: dpa

UN-Studie Norwegen - für Kinder am gesündesten

Stand: 19.02.2020 04:39 Uhr

Norwegen bietet seinen Kindern viel - vor allem in Sachen Gesundheit. Im internationalen Vergleich liegt es vorn, Deutschland auf Rang 14. Doch die UN-Studie besagt auch, dass kein Land der Welt seine Kinder umfassend schützt.

Kinder und Jugendliche in Norwegen, Südkorea und den Niederlanden haben nach einer UN-Studie die besten Chancen auf gutes Gedeihen. Laut einer UN-Studie kommen Frankreich und Irland auf Platz vier und fünf, wie die Weltgesundheitsorganisation WHO mitteilte. Deutschland wird auf Rang 14 eingestuft, einen Platz dahinter liegt die Schweiz.

WHO und UNICEF: Studie zum weltweiten Kindeswohl
tagesschau 12:00 Uhr, 19.02.2020, Wolfgang Wanner, ARD Genf

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

In den Index flossen Daten über Gesundheit, Schulbildung und Ernährung ein. Als Risikofaktoren für Kinder identifizierten die Autoren der Studie den Klimawandel, Umweltzerstörung, Fettleibigkeit, Alkoholmissbrauch und Tabakkonsum.

Schüler in einem Flüchtlingslager in Somalia | Bildquelle: AFP
galerie

Unterricht in einem Lager für Binnenflüchtlinge in Mogadischu. UNICEF unterstützt Studenten, die die Kinder unterrichten. Laut der neuen UN-Studie belegt Somalia Rang 178 von 180.

Vor allem in afrikanischen Ländern leiden Kinder unter schlechten Lebensbedingungen, besonders sind Mädchen und Jungen in Staaten mit Gewalt und Konflikten betroffen, so die Studie. Am schlechtesten treffen es die Kinder in der Zentralafrikanischen Republik an, die von allen untersuchten Ländern auf dem 180. und somit letzten Platz landete. Auf Rang 179 kam der Tschad, Position 178 hat Somalia inne.

Kein einziges Land bietet alles

Insgesamt halten die Autoren der Studie fest, dass kein einziges Land der Welt in angemessener Weise die Gesundheit, die Umweltbedingungen und die Zukunftschancen der Kinder schützt.

In ärmeren Ländern blieben nach Schätzungen 250 Millionen Kinder wegen Mangelernährung in ihrer Entwicklung so weit zurück, dass sie ihr Potenzial ihr Leben lang nicht ausschöpfen könnten, so die Autoren. Reichere Ländern gefährdeten die Zukunft der Kinder weltweit durch ihre hohen klimaschädlichen CO2-Emissionen. "Wir stimmen mit Greta Thunberg überein", sagte der Gesundheitsexperte Anthony Costello. "Unsere Welt brennt."

Problem Nachhaltigkeit

Wenn es unter Berücksichtigung der Emissionen um Nachhaltigkeit gehe, komme Norwegen nur auf Platz 156, die Niederlande auf Platz 160 und Deutschland auf Platz 161. Wegen ihrer niedrigen Emissionen stehen Burundi, Tschad und Somalia auf den ersten Plätzen - sie schneiden aber auf der Skala des Wohlergehens ihrer Kinder nach Gesundheit, Ernährung und Bildung miserabel ab.

Von den Ländern, in denen es jungen Leuten relativ gut geht (Top 70), schafften es nur neun Länder, ihre Ziele zur Reduktion der Pro-Kopf-Emissionen von CO2 bis 2030 zu erreichen, schreiben die Autoren. Darunter sind Sri Lanka, Moldau und Armenien - keine Industrieländer.

Tabak, Alkohol, Zucker, Fastfood

Alle Länder setzten junge Menschen Werbung für gesundheitsschädliche Produkte wie Alkohol, Tabak, überzuckerte Getränke und Fast Food aus, heißt es weiter. In Los Angeles sähen Jugendliche im Durchschnitt vier Alkoholwerbungen am Tag. In China könnten 86 Prozent der Fünf- und Sechsjährigen mindestens eine Zigarettenmarke identifizieren.

Die Werbung für stark zuckerhaltige Getränke und Fast Food sei mitverantwortlich für die alarmierende Ausbreitung von Fettleibigkeit. 1975 seien elf Millionen Minderjährige weltweit fettleibig gewesen, 2016 schon 124 Millionen. Der Bereich der Online-Werbung, die auf Minderjährige ziele, sei völlig unreguliert, monierte Costello. Vereinbarungen mit der Industrie zu Selbstregulierung funktionierten nicht.

WHO-Generaldirektor Ghebreyesus | Bildquelle: picture alliance / Martial Trezz
galerie

WHO-Generaldirektor Ghebreyesus

Das müsste getan werden

WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus forderte die Länder zu mehr Investitionen in die Gesundheitsversorgung und Entwicklung der jungen Erdenbewohner auf.

Unicef-Chefin Henrietta Fore sagte: "Jede Regierung muss Minderjährige zur Priorität ihrer Entwicklungspläne machen und ihr Wohlergehen über alle anderen Gesichtspunkte stellen." Unicef schlägt auf der Ebene von Gemeinden bis zur hohen Politik Jugendkomitees vor, und Apps, über die junge Leute äußern können, was sie bewegt und was sie wollen. Schulen müssten Kinder besser ausbilden, damit sie wissen, wie sie Anliegen vortragen können.

Die Autoren empfehlen zudem, den CO2-Ausstoß dringend zu stoppen und Werbeeinschränkungen zu verschärfen. Neben der WHO beteiligte sich das Kinderhilfswerk Unicef und das Gesundheitsmagazin "The Lancet" an der Ausarbeitung der Studie.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 19. Februar 2020 um 07:15 Uhr.

Darstellung: