Obama 2009  | Bildquelle: dpa

Barack Obama tritt ab Acht durchwachsene Jahre

Stand: 10.01.2017 21:33 Uhr

Barack Obama hält seine letzte Rede als US-Präsident. Guantánamo, Kuba, Iran, Gewalt gegen Schwarze, NSA-Affäre - das sind nur einige Schlagworte aus den acht Jahren seiner Regierungszeit. Ein Überblick über die wichtigsten Wegmarken der Obama-Ära.

Von Nea Matzen, tagesschau.de

Amtseinführung Obama | Bildquelle: AP
galerie

20. Januar 2009: Vor dem Capitol in Washington legt Barack Obama seinen Amtseid ab. Seine Frau Michelle hält die Lincoln-Bibel. Mit dabei: die Töchter Malia und Sasha. Zehntausende Menschen sind zur National Mall gekommen, um bei dem Ereignis dabei zu sein.

Es ist ein strahlender Wintertag, als Barack Obama am 20. Januar 2009 den Eid als Präsident der Vereinigten Staaten ablegt. Mehr als eine Million Menschen kommen nach Washington, um trotz klirrender Kälte dabei zu sein - und natürlich auch, um Aretha Franklin live zu hören. Obama ist der 44. und der erste schwarze Präsident der USA. Er löst nach acht Jahren den republikanischen Präsidenten George W. Bush ab.

jamesguanzon @jamesguanzon
what a moment... incredible to see the sea of Americans and waving flags as Obama makes his entrance #inaug2009

Große Erwartungen richten sich an Obama. Denn Bush hinterlässt eine desaströse wirtschaftliche Bilanz als Erbe. Der Republikaner hatte zudem mit seinem ungerechtfertigten Eingriff im Irak dem Ruf der USA international schwer geschadet. Auch für Afghanistan fehlte ihm ein Konzept.

Barack Obama und die First Lady Michelle Obama beim offiziellen Tanz am Abend der Inauguration beim Commander-In-Chief-Ball. | Bildquelle: AFP
galerie

Barack Obama und die First Lady beim offiziellen Tanz am Abend der Amtseinführung beim Commander-In-Chief-Ball. Michelle Obamas Hauptanliegen während ihrer Zeit im Weißen Haus richtet sich an junge Menschen: "Nutzt die Bildungschancen".

2008/2009 herrscht eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise, für die USA die schlimmste seit den 1930er-Jahren. Die Arbeitslosigkeit ist für US-Verhältnisse mit knapp acht Prozent sehr hoch. Sie wird 2010 auf fast zehn Prozent steigen, dann aber kontinuierlich sinken, aktuell knapp auf unter fünf Prozent.

Die Wirtschaftskrise hat auch den Wahlkampf bestimmt. "Yes, we can", lautete Obamas Mantra. Seine Anhänger hegen die Hoffnung, dass er ein transformierender Präsident sein werde, der die USA grundlegend verändern werde, sagt der Politikwissenschaftler Martin Thunert, Mitautor des Buches "Entzauberung" über die Ära Obama. Das habe er jedoch nur in einigen Politikfeldern erfüllen können.

Barack Obama hält die Medaille des Friedensnobelpreises in den Händen | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

Eine hohe Auszeichnung gleich zu Beginn seiner Regierungszeit: Barack Obama mit der Medaille des Friedensnobelpreises.

Die Erwartungen an den 44. US-Präsidenten sind groß und die Vorschusslorbeeren riesig. Das zeigt auch die Verleihung des Friedensnobelpreises an ihn, nur wenige Monate nach seiner Amtseinführung. Er wird ihm für seine Bemühungen um die atomare Abrüstung und die internationale Zusammenarbeit zuerkannt.

2/9
Start mit hohen Erwartungen
 

Finanzspritze für die Wirtschaft

Gesundheit, Waffen, Klima und Migranten
 
3/9
Finanzspritze für die Wirtschaft
 

Gesundheit, Waffen, Klima und Migranten

Gewalt gegen Schwarze im ganzen Land
 
4/9
Gesundheit, Waffen, Klima und Migranten
 

Gewalt gegen Schwarze im ganzen Land

Anti-Terror: Guantanámo und Osama bin Laden
 
5/9
Gewalt gegen Schwarze im ganzen Land
 

Anti-Terror: Guantanámo und Osama bin Laden

Kriege: Drohnen, Truppenabzug und keine rote Linie
 
6/9
Anti-Terror: Guantanámo und Osama bin Laden
 

Kriege: Drohnen, Truppenabzug und keine rote Linie

Erfolg mit Kuba und Iran - Eiszeit mit Russland
 
7/9
Kriege: Drohnen, Truppenabzug und keine rote Linie
 

Erfolg mit Kuba und Iran - Eiszeit mit Russland

Snowden und der NSA-Skandal
 
8/9
Erfolg mit Kuba und Iran - Eiszeit mit Russland
 

Snowden und der NSA-Skandal

Vermächtnis: Einschätzungen unserer Korrespondenten
 
9/9
Snowden und der NSA-Skandal
 

Vermächtnis: Einschätzungen unserer Korrespondenten

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. Januar 2017 um 12:00 Uhr.

Darstellung: