Kunden mit Mundschutz kaufen in einem Supermarkt in Schwechat ein. | Bildquelle: dpa

Österreich Maskenpflicht bringt Handel in Zeitnot

Stand: 01.04.2020 08:20 Uhr

In Österreichs Supermärkten dürfen die Menschen künftig nur noch mit Mundschutz einkaufen. Der Erlass setzt die Unternehmen unter Zeitdruck - denn die Masken sind begehrt. Wer die Kosten tragen soll, ist unklar.

Von Clemens Verenkotte, ARD-Studio Wien

Der Erlass des Gesundheitsministeriums gibt Österreichs Supermarkt- und Drogerieketten noch bis Montag Zeit, um die neuen Schutzmaßnahmen umzusetzen. Und dafür gibt es im Wesentlichen auch einen offenkundigen Grund.

"Die große Herausforderung für alle Unternehmen ist nach wie vor: Wo bekommen wir vier Millionen Masken pro Tag?", sagte Rainer Will, Geschäftsführer des österreichischen Handelsverbandes, gegenüber dem ORF.

So viele Masken wären laut Schätzungen des Handelsverbandes notwendig, um die neuen Vorschriften landesweit in allen Supermarkt- und Drogeriefilialen einhalten können.

Schutzmaskenpflicht in Österreich tritt heute in Kraft
tagesschau 12:00 Uhr, 01.04.2020, Christian Limpert, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Wir sind nicht die Einzigen, die Masken brauchen"

Es lastet ein enormer Zeitdruck auf den Unternehmen und den Mitarbeitern, binnen weniger Tage genügend Masken zu kaufen und ihren Kunden kostenlos zur Verfügung zu stellen.

"Wir sind nicht die Einzigen, die Masken brauchen", sagte Hannes Wuchterl im ORF, Geschäftsführer der landesweiten Lebensmittel-Dachmarke Nah und Frisch, unter der sich rund 500 selbstständige Einzelhändler zusammengeschlossen haben. Dementsprechend sei es schwer, Mund-Nasen-Masken zu bekommen.

"Wir führen auch Gespräche mit der Wirtschaftskammer und natürlich auch mit allen anderen Quellen, die wir irgendwie auftreiben können, um an diese Masken heranzukommen." Das sei alles andere als leicht.

Maskenpflicht für Kunden ab Montag

Spätestens bis 6. April müssen die Supermarkt- und Drogerieketten jedem Kunden vor Betreten der Filiale kostenlos eine Mund-Nasen-Maske aushändigen, es sei denn, die Kunden bringen bereits ihre eigene Maske mit.

In Supermarktfilialen, die bereits ab heute die Masken vor den Eingängen zur Verfügung stellen, müssen die Kunden sie sofort anlegen. Die Sprecherin von Spar Österreich, Nicole Berkmann, wandte sich daher vorsorglich schon am Dienstagabend an die Kunden: "Wir möchten dringend aufrufen, dass morgen in der Früh nicht gleich alle gleichzeitig kommen, sondern jeder kann kommen, wann er normalerweise einkaufen geht."

Kostenfrage ungeklärt

Umstritten zwischen Handel und Regierung ist die Frage, wer die Kosten für den Kauf der Masken tragen soll. So liegt der aktuelle Preis auf dem hoch umkämpften Weltmarkt für Mund-Nasen-Masken nach Angaben des österreichischen Handelsverbandes bei rund einem Euro pro Stück.

Allein Spar Österreich habe vier Millionen Mund-Nasen-Masken vorrätig und 32 Millionen Neue bestellt. Der Erlass verlangt von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Supermarkt- und Drogerieketten, dass sie im Geschäft Handschuhe tragen und Masken. In der Anordnung ist von "mechanischen Schutzvorrichtungen" die Rede, die eine "mechanische Barriere gegen eine Tröpfencheninfektion" bilden.

Außerdem müssen alle Einkaufswagen nach jedem Gebrauch umgehend desinfiziert werden, vor der Kasse hat eine Plexiglas-Trennscheibe zu stehen. Ausgenommen von dem Erlass sind kleinere Läden mit einem Kundenbereich von bis zu 400 Quadratmetern.

Österreichs Supermärkte und die Maskenpflicht
Clemens Verenkotte, ARD Wien
01.04.2020 06:58 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 01. April 2020 um 06:38 Uhr.

Korrespondent

Clemens Verenkotte  Logo BR

Clemens Verenkotte, BR

Darstellung: