Trauernde in Oman | Bildquelle: AFP

Oman Das schwierige Erbe des Sultans

Stand: 17.02.2020 06:44 Uhr

Nach dem Tod von Sultan Qabus steht der Oman vor einer Neuorientierung. Fast 50 Jahre lang hatte Qabus das Land beherrscht, es in die Moderne geführt. Sein Nachfolger steht vor enormen Herausforderungen.

Von Anne Allmeling, ARD-Studio Kairo, zzt. Maskat/Oman

Die Frauen in schwarzen Abbayas, die Männer in langem, weißem Gewand: Omans junge Generation hat sich in Schale geworfen. Im Konferenzzentrum am Rande von Maskat präsentieren Studenten und Schüler aus allen Teilen des Landes ihre Geschäftsideen.

Aya und ihre Freundin kommen aus einem Dorf im Landesinneren, etwa zwei Autostunden von der Hauptstadt entfernt. "Wir haben ein Gewächshaus entwickelt, das man mit dem Handy steuern kann. Es ist nicht ganz fertig, wir arbeiten noch daran. Aber es gibt zum Beispiel Sensoren, die die Temperatur überprüfen", sagt sie.

Sultan Haitham | Bildquelle: REUTERS
galerie

Omans neuer Sultan Haitham steht vor Reformen.

Starkes Bevölkerungswachstum

Wenn alles gelingt, könnte die Idee Wirklichkeit werden - und aus dem Projekt eine privat geführte Firma. Neue Arbeitsplätze kann das Land gut gebrauchen, denn die Zahl der jungen Omaner, die einen Job suchen, steigt ständig. Das beobachtet auch Haji Al Balushi.

Er leitet heute das National College of Automotive Technology, kann sich aber noch gut an die Zeit erinnern, als er sich um seine erste Stelle bewarb. Das war zu Beginn der Achtziger Jahre: "Als ich mit der Ausbildung fertig war, haben mir die zehn besten Arbeitgeber in Oman eine Stelle angeboten. Die zehn besten! Ich hatte die Qual der Wahl. Heute ist das Verhältnis völlig anders. Es gibt eine Stelle, und 1000 Bewerber wetteifern um den Job."

Unter der Herrschaft von Sultan Qabus ist die Bevölkerung in Oman stark gewachsen. Viele Omaner, die im Ausland gelebt hatten, kehrten nach seiner Machtübernahme in ihre Heimat zurück. Anfangs war der Bedarf an Arbeitskräften groß, doch die meisten Stellen wurden schnell besetzt.

Reformen im Staatsapparat

Um möglichst viele Menschen mit Arbeit zu versorgen, wurde die öffentliche Verwaltung Jahrzehnte lang immer weiter ausgebaut - mit Hilfe der Einnahmen aus der Erdölförderung. Spätestens seit dem Verfall des Ölpreises geht diese Rechnung aber nicht mehr auf: In den vergangenen Jahren ist das Loch im Staatshaushalt immer größer geworden.

Haji Al Balushi geht deshalb davon aus, dass Qabus‘ Nachfolger, Sultan Haitham, den Staatsapparat genau unter die Lupe nehmen wird: "Diese neue Ära wird eine ganze Reihe Veränderungen bringen, vor allem auf Regierungsebene. Wir haben viele Ministerien, und ihre Aufgaben überschneiden sich zum Teil. Sultan Haitham wird die Arbeit der Ministerien untersuchen und prüfen, ob sie ihre Ziele erreicht haben. Und dann wird man einige Ministerien zusammenlegen, und manche werden ganz abgeschafft, weil sie nicht notwendig sind."

Haji Al Balushi rechnet damit, dass der neue Sultan auch den Bereich Bildung und Ausbildung nachbessert. Trotz hoher Arbeitslosigkeit vor allem unter Jugendlichen werden viele Stellen im Sultanat nicht mit Omanern besetzt, sondern mit Arbeitern aus dem Ausland. "In den arabischen Ländern wollen die meisten Eltern für ihre Kinder einen Uni-Abschluss. Aber der Markt sagt: Die werden gar nicht gebraucht. Wir brauchen Leute mit handwerklichen Fähigkeiten. Manche Eltern verbieten ihrem Kind aber, als Kellnerin oder als Koch in einem Hotel zu arbeiten. Oder als Klempner oder Monteur. Sie sehen ihre Kinder lieber im Militär oder in der Verwaltung. Ich glaube, das ist jetzt der richtige Zeitpunkt für die Regierung, um das Bildungssystem zu reformieren und den jungen Leuten klar zu machen: Hier gibt es gute Jobchancen", sagt er.

Außenpolitische Errungenschaft

Auf dem kleinen Souk von Mattrah preisen Händler ihre Waren an: Weihrauch aus dem Süden des Landes, traditionelle Tücher aus Salalah, Schmuck aus Ostafrika. Das Angebot richtet sich vor allem an Besucher aus dem Ausland.

"Ich wollte eigentlich gar nichts kaufen, aber jetzt habe ich für ungefähr 300 Euro eingekauft: Omanische Gewänder, also Dischdascha und Keffieh, für meine Neffen. Und ich habe Weihrauch gekauft, denn dafür ist Oman berühmt", sagt Aziz aus Saudi-Arabien.

Ein paar Schritte weiter lässt sich Mokhtar aus dem Iran ein paar Andenken zeigen: "Oman tut sehr gut, weil es hier so entspannt ist. Die Leute sind total freundlich, gerade auch zu uns Persern, und jeder Omaner hilft dir. Wenn du Hilfe brauchst, helfen sie dir."

Oman gehört zu den wenigen Ländern im Nahen Osten, in denen Menschen aus Saudi-Arabien und Iran nebeneinander einkaufen gehen oder im Restaurant sitzen können. Aus dem Streit der beiden Regionalmächte um die Vorherrschaft am Golf hat sich Sultan Qabus konsequent herausgehalten. Er bewahrte sein Land Jahrzehnte lang vor militärischen Konflikten und machte sich einen Namen als Vermittler. Eine außenpolitische Errungenschaft, die sich auch innenpolitisch bezahlt machte: Das Jahrzehnte lang abgeschottete Sultanat öffnete er in alle Richtungen - auch mit Blick auf die Bildung der eigenen Bevölkerung. So konnte sich das Land rasant entwickeln.

Viele junge Omaner wollen ihr Land weiter voranbringen - im Sinne des verstorbenen Sultan Qabus. Deshalb geht sein Tod auch den Schülern und Studenten nahe - wie der 21-jährigen Sundus: Es ist wirklich schlimm, wir sind alle so traurig - mir kommen schon wieder die Tränen. Er war ein Vater für uns alle. Er hat uns geführt und das Land aufgebaut. Und Sultan Haitham? Er war immer in seiner Nähe. Wir werden uns an das halten, was Sultan Qabus uns beigebracht hat, und wir werden das Land weiter aufbauen. Wir müssen der nachfolgenden Generation das weitergeben, was er uns gegeben hat", sagt er.

Oman nach dem Tod von Sultan Qabus
Anne Allmeling, ARD Kairo, zzt. Maskat/Oman
17.02.2020 12:14 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 15. Februar 2020 um 13:38 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: