Wüstenheuschrecken im Shaba-Nationalreservat in Isiolo (Kenia) | Bildquelle: AP

Plage in Ostafrika Kampf der Heuschrecke

Stand: 20.01.2020 14:05 Uhr

In Ostafrika fressen riesige Heuschreckenschwäme schon jetzt ganze Landstriche kahl. Und das Klima sorgt für optimale Brutbedingungen, so könnten die Schwärme noch um ein Vielfaches anwachsen. Die UN schlagen Alarm.

Eine Heuschreckenplage in Äthiopien, Kenia und Somalia droht sich in ganz Ostafrika auszubreiten. Ohne Eingreifen der internationalen Gemeinschaft könnten die riesigen Schwärme sich um das 500-fache vermehren, warnte die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) in Rom.

Das gefährde die Ernährungssicherheit in der gesamten Region, sagte FAO-Generaldirektor Qu Dongyu. Die UN-Organisation benötigt nach eigenen Angaben 70 Millionen Dollar zur Unterstützung der drei am stärksten betroffenen Länder. Zudem müsse Landwirten bei der Wiederherstellung ihrer zerstörten Felder geholfen werden.

Heuschreckenschwärme verschärfen Ernährungslage in Ostafrika (unkommentiert)
20.01.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Hunderte Millionen Tiere in einem Schwarm

In Nordosten Kenias hat sich nach Angaben der dortigen Behörden ein Schwarm gebildet, der inzwischen 60 Kilometer lang und 40 Kilometer breit ist. Dazu gehören Hunderte Millionen Tiere. Die Schwärme legen bis zu 150 Kilometer pro Tag zurück und zerstören dabei ganze Landstriche. Werden sie nicht gestoppt, drohen sie sich als nächstes im Südsudan und in Uganda auszubreiten.

Mitverantwortlich für die Plage sind ungewöhnliche Klimaverhältnisse: In den vergangenen Wochen gab es in der Region schwere Überschwemmungen. Das sind optimale Bedingungen für die Tiere, um sich fortzupflanzen.

Wüstenheuschrecke | Bildquelle: Daniel Irungu/EPA-EFE/REX
galerie

Eine Wüstenheuschrecke im Shaba-Nationalreservat in Isiolo in Kenia.

Pestizide sollen die Tiere stoppen

Um gegen die Heuschrecken vorzugehen, stützen sich die Behörden auf Satellitenbilder, legen Pestizidvorräte an und versprühen Insektizide aus der Luft. In Äthiopien werden nach Behördenangaben zur Bekämpfung der Plage vier Kleinflugzeuge eingesetzt.

Das massenhafte Auftreten der Insekten verschärfe die ohnehin prekäre Ernährungslage in der Region, erklärte die Welternährungsorganisation. Das Anwachsen der Heuschreckenschwärme könnte noch bis Juni dauern.

Wüstenheuschrecken in Kenia | Bildquelle: Daniel Irungu/EPA-EFE/REX
galerie

Die Behörden versuchen, die Heuschrecken mit Pestiziden zu stoppen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 24. Januar 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: