Papst zieht Hand beim Kuss des Fischerrings eines Gläubigen weg.

Papst zieht die Hand weg Bitte keinen Kuss!

Stand: 28.03.2019 18:11 Uhr

Das dürfte manche schockiert haben: Papst Franziskus zog im italienischen Wallfahrtsort Loreto mehrmals seine Hand weg, als Gläubige seinen Ring küssen wollten. Tage später nannte der Vatikan den Grund.

Mehr als 100 Menschen begrüßten Papst Franziskus während der Zeremonie im italienischen Wallfahrtsort Loreto am Montag. Franziskus überraschte bei der Zeremonie mehr als 20 Gläubige, weil er seine Hand wegzog und manche auch davon abhielt, niederzuknien. Andere Pilger durften ihm hingegen die Hand und den Ring küssen.

Was war da los? Warum durften einige küssen und andere nicht? Wollte der Pontifex nur gegen Ende die lange Zeremonie beschleunigen? Oder hat er wirklich etwas dagegen, dass ihm jemand den Ring küsst? Der Vatikan wollte das Geheimnis zunächst nicht lüften und äußerte sich dazu nicht.

Kritik, er habe "Menschen gedemütigt"

Im Internet wurde der Papst dafür kritisiert, dass er mit der Geste die Menschen gedemütigt habe oder mit kirchlichen Traditionen breche. Viele klagten, dass Franziskus Gebräuche meide. Zu diesen gehöre der Kuss auf den päpstlichen Siegelring als Verehrung vor dem Amt. Ein ins Internet gestelltes Video der Audienz wurde mehr als neun Millionen Mal angesehen.

Nun lüftete der Vatikan das Geheimnis: Der Papst habe gegen Ende der langen Begrüßungsparade Bedenken bekommen, dass sich nach so vielen Küssen auf seinem Amtsring Keime verbreiten könnten. So erklärte Vatikansprecher Alessandro Gisotti den Vorfall. Er betonte, der Papst freue sich immer sehr, kleine Gruppen zu begrüßen.

Papst gibt sich gern volksnah

Traditionell wird Päpsten bei der Amtseinführung der Fischerring übergeben. Gläubige Katholiken knien oft vor dem Papst nieder und küssen ihm den Ring, um ihre Verehrung und Anbetung zum Ausdruck zu bringen. Franziskus gibt sich allerdings gern volksnah und prangert immer wieder die Machtdemonstration von Kirchenführern an und fordert Bescheidenheit. So wollte er auch keinen Ring aus massivem Gold, sondern "nur" einen vergoldeten Silberring.

Ein junger Mann küsst den Ring des Papstes bei einer Begegnung in Rio de Janeiro (Archiv, 2013) | Bildquelle: REUTERS
galerie

Der Papst lehnt das Küssen des Rings nicht grundsätzlich ab - dies bewies er bei weiteren Terminen in dieser Woche. Dieses Foto entstand 2013 in Rio de Janeiro.

Darstellung: