Neuer US-Außenminister Blinken Credo: Kooperation

Stand: 26.01.2021 20:41 Uhr

Der US-Senat hat den Biden-Vertrauten Blinken als neuen Außenminister bestätigt - ein Mann, der in Europa aufgewachsen ist und auf multilaterale Zusammenarbeit setzt. Die größte Herausforderung sieht er in Asien.

Sie kennen sich bestens, vertrauen sich anscheinend blind: der amerikanische Präsident Joe Biden und sein Außenminister Antony Blinken, den er "Tony" nennt. "Er wird Moral und Vertrauen ins Außenministerium zurückbringen", sagte Biden über Blinken. Dorthin, wo dessen Karriere in der Regierung anfing.

Das war unter dem damaligen US-Präsidenten Bill Clinton. Und auch die kommenden Präsidenten hielten an Blinken fest - egal, wo sie politisch standen: George W. Bush und Barack Obama. Nur während der Regierung von Donald Trump wechselte Blinken die Seiten, gründete ein Unternehmen für strategische Politikberatung und eine Investmentgesellschaft. Jetzt also wieder Regierung.

Christiane Justus, ARD Washington, stellt den neuen Außenminister der USA vor
nachtmagazin 00:14 Uhr, 27.01.2021

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Wir können nicht alle Probleme der Welt allein lösen", so Blinken. "Wir müssen mit anderen Ländern zusammenarbeiten, wir brauchen deren Kooperation." Das zieht sich wie ein Credo durch seine Reden: Zusammenarbeit.

In Paris aufgewachsen

Europa kennt Blinken bestens. Aufgewachsen ist er in Paris und spricht nahezu akzentfrei Französisch. Er stammt aus einer Diplomatenfamilie, deren Wurzeln in Flucht und Verfolgung liegen. "Für meine Familie war Amerika ganz wörtlich die letzte gute Hoffnung auf der Erde", sagte er einmal.

Seine jüdischen Großeltern waren aus Ungarn geflohen. Sein Stiefvater überlebte vier Jahre in Konzentrationslagern wie Majdanek und Auschwitz - am Ende gerettet von einem amerikanischen GI. Für ihn, so Blinken, sei die Familiengeschichte prägend für seine politische Arbeit.

"Das ist es, wer wir sind, wie wir uns der Welt zeigen, auch wenn es nicht perfekt ist. Und das können wir immer noch sein, wenn wir unser Bestes geben."

China als größte Herausforderung

Europa wird er im Blick haben, aber der Schwerpunkt seiner Arbeit als Außenminister wird woanders liegen: in Asien. Ohne Zweifel, sagt er, stelle China von allen Ländern die größte Herausforderung für die USA dar.

Und das meint er gleich in mehrfacher Hinsicht: Militärisch und strategisch geht es um Dominanz im Südchinesischen Meer und das Verhältnis zu Taiwan. In der technologischen Entwicklung droht China dem Silicon Valley in den USA den Rang abzulaufen. Und schließlich geht es darum, wer wirtschaftliche Führungsmacht in der Welt ist. "Präsident Trump hatte Recht damit, eine härtere Haltung gegenüber China einzunehmen", sagt Blinken.

Auf dem Tisch hat er aber sehr viel mehr Themen, die er von seinem Vorgänger erbt und die ihm zum Teil von Mike Pompeo in den letzten Tagen noch in den Weg gelegt wurden: Das Verhältnis und die neuen Sanktionen gegen Kuba gehören dazu, außerdem der Umgang mit dem Iran und nicht zuletzt eine mögliche Bedrohung durch Nordkorea.

 

Der neue US-Außenminister heißt Anthony Blinken
Arthur Landwehr, ARD Washington
26.01.2021 20:10 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 26. Januar 2021 um 19:43 Uhr.

Darstellung: