Rory Stewart, Entwicklungshilfeminister und Ex-Diplomat | Bildquelle: AFP

Kandidat für May-Nachfolge Rory Stewart - Der Johnson-Schreck

Stand: 19.06.2019 12:26 Uhr

Es scheint, als sei Johnson schon gesetzt für die Premier-Nachfolge. Doch es gibt noch einen Geheimtipp: Rory Stewart war Tutor der Prinzen, ist volksnah und softer Brexiter.

Von Jens-Peter Marquardt, ARD-Studio London

 "Warum machst du diese Videos eigentlich?", fragt der Sohn. "Weil ich Premierminister werden will", antwortet der Vater. "Du darfst aber niemandem sagen, was für eine dumme Nudel ich bin, aber wahrscheinlich wissen das eh schon alle."

Rory Stewart, gerade erst Entwicklungshilfeminister geworden, startete als krasser Außenseiter ins Rennen um die May-Nachfolge. Doch seine selbstgemachten Clips sind Renner im Netz. Er sucht auf Marktplätzen und an Straßenecken das Gespräch mit dem Bürger, erreicht mit den Videos dazu eine breite Öffentlichkeit, während die Konkurrenz versucht, hinter den Kulissen Karriere-fördernde Allianzen in der Tory-Fraktion zu schmieden. "Mein Vater, der Regierungsbeamter war, hatte das Motto: weniger reden, mehr handeln. Als Premierminister würde ich der Devise meines Vaters folgen und in jedem Büro ein Schild aufhängen lassen, auf dem steht: 'Weniger reden, mehr handeln'."

 

Kandidaten-Debatte im britischen Fernsehen
tagesschau 09:00 Uhr, 19.06.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Tutor der Prinzen

Geboren ist Stewart in Hongkong, aufgewachsen in Malaysia. Ausgebildet wurde er auf der Eliteschule in Eton, später studierte er in Oxford, wo er auch Tutor der Prinzen William und Harry wurde. Dann trat er in den Auswärtigen Dienst ihrer Majestät ein und war nach der Invasion 2003 als Provinz-Gouverneur im Irak tätig.

Zwei Jahre später arbeitete er als Entwicklungshelfer in Afghanistan im Auftrag einer von Prinz Charles gegründeten Organisation. Zuvor hatte Stewart bereits den Bestseller "The Places in Between" geschrieben, den mehrfach ausgezeichneten Bericht über seine vierwöchige Wanderung durch das Land am Hindukusch. Brad Pitt wollte diese Lebensgeschichte verfilmen, gab den Plan aber auf, als Stewart konservativer Unterhausabgeordneter wurde.

Brexiter light

Er ist der softeste Brexiter im Kandidaten-Rennen: Während die anderen das Austrittsabkommen mit Brüssel neu verhandeln oder gar ohne Abkommen aus der EU austreten wollen, ist Stewart der einzige, der den bereits ausgehandelten Deal doch noch durchs Parlament bringen will: "Ich will einen gesetzeskonformen und schnellen Brexit. Dafür brauchen wir die Zustimmung des Parlaments. Und schnell geht das nur, wenn wir uns für das einzig vorliegende Abkommen entscheiden."

Wie läuft die Wahl von Mays Nachfolger ab?

Für die Nachfolge von Theresa May als Tory-Vorsitzende und Premierministerin hatten sich insgesamt zehn Kandidaten aufgestellt. Zunächst wird im britischen Unterhaus ausgesiebt: Die Tory-Abgeordneten stimmen so lange über die Bewerber ab, bis nur noch zwei übrig sind. Die stellen sich dann in der Stichwahl dem Votum der landesweit rund 160.000 Parteimitglieder.

In der ersten Wahlrunde in der vergangenen Woche schieden bei der Abstimmung der Abgeordneten drei Kandidaten aus. Gesundheitsminister Matt Hancock zog seine Kandidatur selbst zurück. Nach der zweiten Abstimmung schied auch der ehemalige Brexit-Minister Dominic Raab aus. Heute findet im Unterhaus der nächste Wahlgang statt: 33 Befürworter aus der Fraktion muss jeder der Bewerber für ein Weiterkommen hinter sich vereinen. Bis Ende der Woche sollen die beiden "Finalisten" ermittelt werden.

Wer neuer Tory-Parteichef und damit Premierminister wird, soll in der Woche ab dem 22. Juli feststehen.

Ist er ein Ex-Spion?

Es gibt Berichte, Stewart habe mehrere Jahre lang als eine Art "007" für den Auslandsgeheimdienst ihrer Majestät gearbeitet, angeworben vielleicht von seinem Vater, der mal Vizechef des MI 6 war. Der Premierminister-Kandidat - ein Ex-Spion? Bestätigen darf ein Geheimagent das natürlich nicht. Und so sagt er nur, er habe seinem Land gedient - weitere Nachfragen dazu würde er mit Nein beantworten. Geschadet haben ihm diese Spekulationen nicht. Sie haben Rory Stewart noch interessanter gemacht. 

Porträt Rory Stewart
Jens-Peter Marquardt, ARD London
19.06.2019 11:30 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 19. Juni 2019 die tagesschau um 09:00 Uhr und NDR Info um 12:45 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: