Strand im portugiesichen Cascais | Bildquelle: JOSE SENA GOULAO/EPA-EFE/Shutter

Corona-Krise in Portugal Ein ganzer Urlaubsort wird getestet

Stand: 28.05.2020 13:07 Uhr

Portugal ist bisher relativ gut durch die Corona-Krise gekommen. Um für Touristen attraktiv zu sein, wird nun in einem Urlaubsort die gesamte Bevölkerung auf Antikörper getestet.

Oliver Neuroth, ARD-Studio Madrid

Adelspaläste, prächtige Villen, Kasinos und ein großer Yachthafen: Das schicke Cascais zieht vor allem Luxustouristen an. Von ihnen hat die Küstenstadt nahe Lissabon immer bestens gelebt. Damit möglichst viele Urlauber wiederkommen, will die Stadtregierung Cascais als besonders sicheres Reiseziel vermarkten. Seit einer Woche werden die gut 200.000 Einwohner auf Coronavirus-Antikörper getestet. Wer ein positives Ergebnis bekommt, war schon mit dem Virus infiziert, kann sich somit wohl erst einmal nicht mehr anstecken und den Erreger auch nicht weiter verbreiten.

Ansturm auf den Test

Nach den Worten von Vize-Bürgermeister Miguel Pinto Luz stößt der Massentest auf riesiges Interesse: "Wir wurden vom Andrang völlig überwältigt. Am zweiten Tag gab es schon mehr als 90.000 Anrufe zur Anmeldung für einen Test. Das hat natürlich zu Wartezeiten geführt. Einen solchen Ansturm kann nun mal kein Callcenter bewältigen."

Carlota und ihr Bruder André haben als eine der ersten einen Termin bekommen, zusammen mit ihrem Vater. "Unsere Mutter war auch schon hier. Ihr Test-Ergebnis fiel negativ aus. Der Termin für uns drei ist nun heute. Jetzt wird uns Blut abgenommen und dann sehen wir weiter", erzählt André.

Und Carlota meint: "Wir werden natürlich auch in Zukunft die Schutzmaßnahmen einhalten, fühlen uns nach dem Test aber bestimmt etwas sicherer."

Antikörpertest in Cascais | Bildquelle: AP
galerie

Antikörpertest in Cascais

Rund eine Million Euro Gesamtkosten

Eine Krankenschwester sagt der Familie, dass sie in 24 Stunden die Ergebnisse bekommen. So lange dauert es, bis die Blutproben in einem der beiden privaten Labors ausgewertet sind, die bei dem Projekt mitmachen. Der Antikörpertest kommt von dem Schweizer Pharmaunternehmen Roche, einer kostet 5,45 Euro.

Die Kosten teilen sich die Stadt und private Spender untereinander auf, so Vize-Bürgermeister Pinto Luz: "Die Gesamtkosten, um die 200.000 Einwohner zu testen, liegen bei rund einer Million Euro. Wir haben schon 200.000 Euro von Spendern bekommen, es wird noch mehr. Was dann noch bis zur Million fehlt, zahlen wir als Stadt."

 Tausende Pendler treffen auf andere

Aus dem Rathaus heißt es, man habe selbst die Idee für den Massentest gehabt und den Deal mit dem Pharmakonzern eingefädelt. Zeitungskommentatoren halten das Projekt allerdings für wenig sinnvoll. Sie verweisen darauf, dass Cascais auch eine Schlafstadt von Lissabon ist. Täglich pendeln Tausende Menschen in die Hauptstadt, wo sie auf viele andere treffen und sich rein theoretisch mit dem Coronavirus infizieren können. Der Antikörpertest wäre also nur eine Momentaufnahme.

Der Einwohner Alberto allerdings meint: "Ich kann mir vorstellen, dass wir alle schon irgendwie mit dem Virus in Kontakt gekommen sind. Das kann jedem passieren. Wenn ich wüsste, dass ich immun bin, würde mich das sehr zufrieden machen."

 Eher symbolischer Charakter?

Die Laborkapazitäten in Cascais reichen aus, um 5000 Proben pro Woche zu untersuchen. Bis die ersten Touristen kommen, sind also noch lange nicht alle Einwohner getestet. Das Projekt hat demnach eher einen symbolischen Charakter.

Doch auch ohne Massentest in einer Urlauberstadt dürfte Portugal zu den eher unproblematischen Reiseländern in der Corona-Zeit gehören, die Fallzahlen sind vergleichsweise niedrig. Auf 100.000 Einwohner gerechnet haben die portugiesischen Behörden bisher 14 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert, im Nachbarland Spanien sind es 56 Tote.

Sicher in die Sommersaison mit Antikörpertests
Oliver Neuroth, ARD Madrid
28.05.2020 16:47 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 28. Mai 2020 um 08:38 Uhr.

Darstellung: