Menschen feiern in Algiers die Entscheidung des Präsidenten Bouteflika, nicht mehr anzutreten. | Bildquelle: AP

Nach Rücktritt Bouteflikas Algerien wählt im Juli neuen Präsidenten

Stand: 10.04.2019 20:03 Uhr

Nach heftigen Protesten war Algeriens Staatschef Bouteflika vergangene Woche zurückgetreten. Jetzt steht der Termin für die Neuwahl des Präsidenten fest. Das Militär will die Wahlvorbereitungen überwachen.

Nach dem Rücktritt des langjährigen Staatschefs Abdelaziz Bouteflika wird in Algerien am 4. Juli ein neuer Präsident gewählt. Bouteflikas Nachfolger Abdelkader Bensalah unterzeichnete das entsprechende Dekret, wie die algerische Nachrichtenagentur APS meldete. Bouteflika hatte die Wahl zuletzt auf unbestimmte Zeit verschoben.

Erst am Dienstag war der bisherige Nationalratschef Bensalah als Übergangspräsident eingesetzt worden. In der Hauptstadt Algier gingen deswegen erneut Tausende Menschen auf die Straße. Die Demonstranten sehen in Bensalah einen alten Weggefährten Bouteflikas und Vertreter des Regimes, dessen Sturz sie fordern.

Auch nach Bouteflikas Rücktritt kam es zu Protesten in der Hauptstadt Algier. | Bildquelle: dpa
galerie

Auch nach Bouteflikas Rücktritt kam es zu Protesten in der Hauptstadt Algier.

Militär will Vorbereitungen überwachen

Das algerische Militär kündigte an, die politische Übergangsphase zu "begleiten". Die Streitkräfte würden die Wahlvorbereitungen kritisch überwachen, sagte Armeechef Ahmed Gaid Salah.

Bouteflika war seit 20 Jahren im Amt. Nach anhaltenden, heftigen Protesten im März hatte der 82-Jährige auf eine Kandidatur für eine fünfte Amtszeit verzichtet. Zuvor hatte sich auch das Militär von ihm abgewandt.

Protest gegen Übergangspräsidenten und Ansage vom Armeechef
Jens Borchers, ARD Rabat
10.04.2019 22:28 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 10. April 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: