"Ich bekomme keine Luft" sagte George Floyd zu dem Polizisten, der auf seinem Nacken kniete. An diese Worte wird nicht nur bei Demonstrationen in Washington DC erinnert. | Bildquelle: AFP

Unruhen in den USA Wieder Demonstrationen in mehreren Städten

Stand: 01.06.2020 05:28 Uhr

Die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA sind erneut aufgeflammt. In mehreren Städten kam es zu Zusammenstößen. In der Hauptstadt Washington verhängte die Bürgermeisterin eine Ausgangssperre.

Nach dem Tod des Schwarzen George Floyd in Polizeigewalt formte sich auch am Sonntag in mehreren US-Städten wieder Protest. Von Boston bis San Francisco gingen Demonstranten erneut auf die Straße, um gegen die Tötung schwarzer Menschen durch weiße Polizisten zu protestieren.

Während die meisten Demonstrationen friedlich verliefen zeichneten sich mancherorts weitere Tumulte ab. In einigen Städten waren Straßen gesperrt und Ausgangssperren verhängt worden. In Philadelphia und Santa Monica wurden Geschäfte mitten am Tag ausgeraubt. In Minneapolis fuhr ein Sattelzug in eine große Menschenmenge, die Teile einer Schnellstraße besetzt hatte. Es war zunächst unklar, ob es Verletzte gab. Menschen kletterten auf den Sattelzug, und die Polizei bemühte sich, die Straße zu räumen.

St. Paul: Polizisten vor blauem Rauch | Bildquelle: dpa
galerie

Polizisten in St. Paul während der Proteste.

In San Diego setzte die Polizei Tränengas gegen Demonstranten ein. Die Menge hätte Steine und Flaschen geworfen, teilten die Beamten mit. Präsident Donald Trump rief auf Twitter zu "Recht und Ordnung" und einem härteren Durchgreifen der Polizei gegen die Demonstranten auf.

Ausgangssperren in fast 40 Städten

Vor dem Weißen Haus in Washington versammelten sich ebenfalls erneut Demonstranten. Polizisten riegelten die Regierungszentrale ab. Die Protestierenden zogen daraufhin weiter, wurden aber bereits nach etwa 100 Metern von einer Polizeisperre aufgehalten, wo es vereinzelt zu Gerangel kam. Sicherheitskräfte wurden mit Plastikflaschen beworfen, Demonstranten nahmen einem Beamten seinen Schlagstock ab. Die Protestler skandierten "Kein Frieden ohne Gerechtigkeit". Später am Abend brachen mehrere Brände aus.

Die Bürgermeisterin der Hauptstadt ordnete für die Nacht eine Ausgangssperre an. Sie forderte zur Unterstützung der Polizei auch Kräfte der Nationalgarde an. Nach Angaben des Senders "CNN" verhängten insgesamt fast 40 Städte in den USA angesichts der Proteste Ausgangssperren.

Anhaltende Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus
tagesschau 20:00 Uhr, 31.05.2020, Jan Philipp Burgard, ARD Washington, zzt. Minneapolis

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auslöser der Proteste ist der Tod des schwarzen Amerikaners George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota. Ein Polizeibeamter hatte sein Knie minutenlang in den Nacken des am Boden liegenden Mannes gedrückt hatte. Zu dessen letzten Worte gehörte "Ich kann nicht atmen". Der Polizist wurde wegen Mordes angeklagt, die Protestieren fordern jedoch die Anklage aller vier Polizisten vor Ort, die entlassen wurden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 31. Mai 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: