Mesale Tolu | Bildquelle: dpa

Prozess in Istanbul Tolu fordert Freispruch

Stand: 16.10.2018 12:20 Uhr

In Istanbul wird der Prozess gegen Tolu fortgesetzt. Die Deutsche hat vor Gericht die Aufhebung der Ausreisesperre gegen ihren Mann und einen Freispruch für ihn und sich selbst gefordert - geht aber von einer Haftstrafe aus.

Die deutsche Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu hat vor Gericht in Istanbul einen Freispruch gefordert. Zudem forderte sie die Aufhebung der Ausreisesperre gegen ihren Mann und einen Freispruch auch für ihn.

Ihre Familie sei geschädigt worden, weil sie monatelang mit ihrem dreijährigen Sohn in Untersuchungshaft gesessen habe und ihr Mann nicht ausreisen dürfe. Ihr Mann Suat Corlu wurde im selben Prozess angeklagt. Die beiden saßen im Gericht nebeneinander.

Mesale Tolu will mit ihrer Teilnahme am Prozess ein Zeichen setzen
tagesschau 12:00 Uhr, 16.10.2018, Katharina Willinger, ARD istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Tolu rechnet mit Haftstrafe

Tolu wird Mitgliedschaft in der linksextremen Marxistisch-Leninistischen Kommunistischen Partei MLKP vorgeworfen, die in der Türkei als Terrororganisation gilt. Dafür drohen ihr bis zu 20 Jahre Haft.

"Ich denke, es wird auf eine Haftstrafe hinauslaufen", hatte sie vor der Prozessfortsetzung im Interview mit dem rbb gesagt. "Ich werde für Freispruch kämpfen. Ich weiß aber, dass sehr viel politisch entschieden wird." Trotzdem will sie sich persönlich gegen alle Vorwürfe verteidigen und Freispruch beantragen.

Mehr zum Thema

Ehemann mit angeklagt

Trotz aller Bedenken im Vorfeld gab es für Tolu einen wichtigen Grund, für den Prozess nach Istanbul zurückzukehren: Ihren Ehemann Suat Corlu. "Wir werden zusammen verurteilt", sagt sie. "Der Richter hat mich gehen lassen und meinen Mann nicht. Wenn ich nicht mehr auftauche, wird er sagen: 'Frau Tolu haben wir gehen lassen. Sie kommt nicht mehr - warum sollen wir Herrn Corlu gehen lassen?'" Das sei für sie und ihren Sohn ein Grund zurückzugehen und an dem Verfahren teilzunehmen.

Mesale Tolu | Bildquelle: dpa
galerie

"Meine Tochter ist eine mutige Frau", sagt Tolus Vater über sie.

Tolus Mann wird Terrorunterstützung vorgeworfen. Anders als seine Frau ist er aber türkischer Staatsbürger und darf bis auf weiteres die Türkei nicht verlassen. Die Familie, allen voran Tolus Vater, Ali Riza Tolu, unterstützt den Schritt seiner Tochter, für den Prozess in die Türkei gereist zu sein. "Meine Tochter ist eine mutige Frau", sagt er. "Sie weiß, was sie tut. Wir hoffen, das macht was Gutes."

Nachdem ihre Ausreisesperre Ende August aufgehoben wurde, war die 34-jährige Tolu mit ihrem kleinen Sohn nach Deutschland zurückgekehrt. Zuvor saß sie mehr als sieben Monate lang in Untersuchungshaft.

Mit Informationen von Burcu Arslan, ARD-Studio Istanbul

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 16. Oktober 2018 um 12:00 Uhr.

Darstellung: