Ein Laborarbeiter arbeitet an "Remdesivir" bei Eva Pharma in Kairo Ägypten | Bildquelle: REUTERS

Corona-Medikament Spahn besteht auf Remdesivir-Lieferung

Stand: 02.07.2020 10:45 Uhr

Gesundheitsminister Spahn fordert trotz des Großeinkaufs der USA eine Lieferung von Remdesivir. SPD-Politiker Lauterbach kritisiert die US-Regierung und warnt im Hinblick auf einen Impfstoff vor einem "Egoismus des Preises".

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn fordert vom Hersteller des Medikaments Remdesivir weiterhin Lieferfähigkeit für Deutschland und die EU - trotz eines Großeinkaufs der USA. Er erwarte von Gilead Sciences, "dass Deutschland und Europa versorgt werden, wenn es um ein solches Medikament geht", sagte der CDU-Politiker im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF. Remdesivir kann zur Behandlung von Corona-Patienten eingesetzt werden. Den Bedarf für die kommenden Wochen sieht Spahn gesichert. In der Zentralapotheke des Bundes gebe es entsprechende Reserven.

Zwischen den USA und der EU ist ein Wettstreit um Remdesivir ausgebrochen. Das US-Gesundheitsministerium teilte mit, dass es einen Großteil der bis September anvisierten Produktionsmenge gesichert habe. Das Bundesgesundheitsministerium erwartet indes "noch in dieser Woche" die Zulassung des Medikaments Remdesivir für die Behandlung von Covid-19-Patienten in der EU.

Lauterbach warnt vor "Blamage der Staatengemeinschaft"

Scharfe Kritik am Verhalten der US-Regierung äußerte der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach. Im Deutschlandfunk bezeichnete er den massenhaften Aufkauf von Remdesivir als "sehr unfreundlichen Akt".

Im Hinblick auf einen Impfstoff dürfe das nicht erneut passieren. Man müsse dann sicherstellen, dass besonders stark betroffene Länder zuerst bedient würden. Würde es auch bei einem Impfstoff einen "Egoismus der Preise" geben, wäre das eine unfassbare Blamage für die Staatengemeinschaft, meinte Lauterbach. Die Europäische Union sei aber auf einem guten Weg. Durch die geplante Zusammenarbeit könne man der Marktmacht der USA entgegenwirken.

Kampf um Vorräte von Covid-19-Medikament Remdesivir
tagesschau 20:00 Uhr, 02.07.2020, Michael Grytz, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Unglaublicher Deal" für USA

Die Vereinbarung zwischen den USA und Gilead sieht laut dem Gesundheitsministerium des Landes den Erwerb von Wirkstoff-Dosen für mehr als 500.000 Behandlungen vor. Das wären 100 Prozent der geplanten Produktionsmenge für Juli sowie jeweils 90 Prozent für August und September. US-Präsident Donald Trump habe einen "unglaublichen Deal" erzielt, damit die US-Bürger Zugang zu dem ersten für Covid-19 zugelassenen Medikament hätten, erklärte Gesundheitsminister Alex Azar.

Gilead hatte diese Woche den Preis für den US-Markt festgesetzt. Eine fünftägige Behandlung mit Remdesivir werde bei Bestellung durch die US-Regierung 2340 Dollar (etwa 2000 Euro) pro Patient kosten. Dieser Nettobetrag sei auch für Deutschland geplant, so der Sprecher von Gilead in Deutschland, Martin Flörkemeier.

Kostenlose Lizenzen für Indien, Pakistan und Ägypten

Gilead will kostenlose Lizenzen an neun Generika-Hersteller in Indien, Pakistan und Ägypten vergeben. Das Medikament solle in 127 Länder exportiert werden dürfen, die meisten von ihnen in Afrika, Asien, im Nahen Osten und in Zentralamerika.

Remdesivir gilt als eines der aussichtsreichsten Medikamente bei schweren Corona-Symptomen. Ursprünglich wurde es zur Behandlung von Ebola entwickelt, zeigte aber eine zu geringe Wirkung. Es ist bislang in keinem Land der Welt uneingeschränkt als Medikament zugelassen. Studien zufolge kann es den Krankenhausaufenthalt bei Covid-19 verkürzen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 02. Juli 2020 um 08:00 Uhr.

Darstellung: