US-Präsident Donald Trump | Bildquelle: AFP

Trumps Nominierung Kandidatenkür ohne die Medien

Stand: 02.08.2020 16:31 Uhr

Ende August wollen die US-Republikaner Trump zu ihrem Kandidaten für die US-Wahl küren. Doch die Presse lassen sie zum Parteitag in North Carolina wohl nicht zu. Die Partei führt regionale Corona-Auflagen als Grund an.

Die US-Republikaner haben Medienberichten zufolge vor, die Presse von ihrem Nominierungsparteitag in North Carolina auszuschließen. Journalisten seien voraussichtlich bei der vom 21. bis 24 August in Charlotte stattfindenden Veranstaltung nicht zugelassen, sagte ein Parteisprecher der Zeitung "Arkansas Democrat-Gazette". Grund sei die wegen der Corona-Pandemie eingeschränkte Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen.

Der Vorsitzende des Verbands der Korrespondenten im Weißen Haus, Zeke Miller, bat die Republikanische Partei, "ihre unkluge Entscheidung" zu überdenken. Die Ernennung des Kandidaten einer der wichtigsten Parteien des Landes "geht die amerikanische Bevölkerung in hohem Maße etwas an". 

Deutlich weniger Delegierte

Ursprünglich sollte Trumps Nominierung in Jacksonville im Bundesstaat Florida stattfinden. In dem südlichen Bundesstaat steigen die Corona-Zahlen derzeit jedoch stark an. Das Delegierten-Treffen wurde deshalb nach North Carolina verlegt. Wegen der Infektionsgefahr senkten die Republikaner zudem die Anzahl der Delegierten von 2550 auf 336.

Die Demokraten, die den früheren Vizepräsidenten Joe Biden nominieren wollen, hatten ebenfalls ihre ursprünglichen Pläne umgeworfen. Zunächst war der Nominierungsparteitag in Milwaukee wegen der Corona-Pandemie um gut einen Monat verschoben worden. Dann kündigten sie an, den Kongress vom 17. bis 20. August weitgehend digital abzuhalten.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 02. August 2020 um 10:43 Uhr.

Darstellung: