Die Aostronautin Christina Koch bei einem Außeneinsatz im All kurz vor ihrer Rückkehr von der ISS | Bildquelle: AFP

Rückkehr von der ISS "Tu das, was Dir Angst macht"

Stand: 06.02.2020 11:10 Uhr

Fast ein Jahr lang verbrachte die US-Astronautin Christina Koch im All, nun ist sie mit zwei Kollegen von der Internationalen Raumstation zurückgekehrt. Eine Frau, die Vorbild sein will.

Von Arthur Landwehr, ARD-Studio Washington

Keine Frau vor ihr war so lange am Stück im All. Im März vergangenen Jahres ist Christina Koch zur Internationalen Raumstation geflogen. Heute, nach 328 Tagen, kommt sie zur Erde zurück. Sechs Jahre hat sie für den Flug ihres Lebens trainiert, Physik und Elektrotechnik studiert - einfach weil sie nichts mehr fasziniert als das Weltall: "Das bemannte Raumfahrtprogramm bringt uns als Menschen voran. Es vereint uns, wenn wir das Universum erforschen."

Pizza backen im All

In der Raumstation sind es die kleinen Experimente, die irgendwann Flüge tief ins All möglich machen sollen. Diese Versuche hat sie elf Monate lang betreut. Sie züchtet in der Schwerlosigkeit Kristalle, die einmal Krebs bekämpfen sollen. Sie untersucht, wie man Muskeln und Knochen gesund hält, wenn man jahrelang unterwegs ist. Und erfindet auch mal in eigener Sache. "Wir konnten in einem selbstgebauten Raumofen Pizza backen. Mit Alufolie und etwas Kreativität", berichtet Koch.

US-Astronautin Koch mit einer Kollegin und einem Kollegen an Bord der Internationalen Raumstation | Bildquelle: dpa
galerie

Koch (links oben) mit zwei weiteren Crew-Mitgliedern auf der ISS

Zusammen mit Jessica Meir bildet sie das erste rein weibliche Team, das frei schwebend im All arbeitet. Eine neue Stromversorgung für die Raumstation bauen die beiden ein. Überhaupt, die Stunden draußen seien am beeindruckendsten gewesen. Über ihr "erstes Mal" sagt sie:

"Ich schaute rüber, wo mein Kollege arbeitete. Hinter ihm glitt die Erde vorbei. Da schien es, als wäre in dem Moment alles, wofür ich jemals gearbeitet habe in einem Augenblick zusammen gekommen."

"Was Dich ängstigt, ist das, was Dich fasziniert"

Sie will bei der NASA bleiben, sagt die 41-Jährige. Weiter forschen, vielleicht noch mal ins All. Und Beispiel für junge Frauen sein. "Tu das, was Dir Angst macht. Denn normalerweise, wenn dich was ängstigt und gerade nicht erreichbar scheint, dann ist es das, was dich fasziniert." Sie selbst hat so etwas ihr Leben lang gemacht. Wie zum Beispiel einen ganzen dunklen Winter in einer Südpolstation verbracht. Bei fast Minus 80 Grad.

US-Astronautin Koch im Raumanzug bei einem Außeneisatz hoch über der Erde | Bildquelle: dpa
galerie

Koch während eines Außeneinsatzes an der ISS

Rückkehr nach Weltraumrekord
Arthur Landwehr, ARD Washington
06.02.2020 10:24 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete WDR 5 am 06. Februar 2020 um 06:21 Uhr im Morgenecho.

Darstellung: