Die bisherige Verteidigungsminsterin Elisabth Borne (l.) folgt auf den zurückgetretenen Francois de Rugy (r.) | Bildquelle: AFP

Frankreichs Umweltminister Verkehrsministerin folgt auf de Rugy

Stand: 17.07.2019 01:48 Uhr

Der bisherige französische Umweltminister de Rugy musste nach Berichten über Festgelage und Wohnungsrenovierungen auf Staatskosten zurücktreten. Die bisherige Verkehrsministerin wird nun seine Nachfolgerin.

Nach dem Rücktritt von Frankreichs Umweltminister François de Rugy hat Staatschef Emmanuel Macron eine Nachfolgerin ernannt. Wie die französische Präsidentschaft mitteilte, übernimmt Verkehrsministerin Elisabeth Borne das Amt. De Rugy war nach nur gut zehn Monaten im Amt über eine "Hummer-Affäre" gestürzt und hatte am Dienstagnachmittag seinen Rücktritt eingereicht.

Medienberichten zufolge hatte der Umweltminister und frühere Präsident der französischen Nationalversammlung auf Staatskosten Festgelage gegeben und seine Wohnung renovieren lassen. Er selbst bestreitet die Vorwürfe und sieht sich als Opfer einer "medialen Lynchjustiz".

De Rugy war nur 10 Monate im Amt

Als "Hummer-Affäre" wurde der Fall bekannt, weil de Rugy laut dem Enthüllungsportal "Mediapart" als Vorsitzender der Nationalversammlung bis Juni 2018 rund zehn Abendessen gegeben haben soll, bei denen Hummer, Champagner und teure Weine gereicht wurden. Die Gäste sollen größtenteils aus dem Umfeld von de Rugys Frau Séverine gestammt haben, die Journalistin bei dem Magazin "Gala" ist.

Für Präsident Macron ist der Rücktritt ein Dämpfer: Erst vor knapp einem Jahr hatte de Rugys beliebter Vorgänger Nicolas Hulot sein Amt als Umweltminister aufgegeben. Der frühere Fernsehmoderator begründete dies mit einem mangelnden Engagement der Regierung für den Klima- und Umweltschutz. Mit de Rugy geht bereits der achte Minister in Macrons erst gut zweijähriger Amtszeit.

Schluss mit Affären: Umweltminister de Rugy reicht Rücktritt ein
Barbara Kostolnik, ARD Paris
16.07.2019 16:04 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 17. Juli 2019 um 06:00 Uhr.

Darstellung: