Wahlsieger Iohannis | Bildquelle: ROBERT GHEMENT/EPA-EFE/REX

Präsidentschaftswahl in Rumänien Iohannis gewinnt deutlich

Stand: 25.11.2019 02:35 Uhr

Der Amtsinhaber setzte sich mit großem Abstand in der Stichwahl durch. Nun will Iohannis die Modernisierung Rumäniens und die Korruptionsbekämpfung vorantreiben.

Von Clemens Verenkotte, ARD-Studio Wien

Über 63 Prozent aller abgegebenen Stimmen: Der wiedergewählte Staatspräsident Klaus Iohannis machte klar, dass er dieses Ergebnis als ein Mandat für den "Wandel" betrachte. Es sei ein Sieg für das, so formulierte er - "moderne, europäische und normale Rumänien".

"Die Rumänen waren die Helden des heutigen Tages", so Iohannis. Sie seien in beeindruckender Zahl zur Wahl gegangen und das sei der wichtigste Gewinn des Wahltages. "Die Tatsache ist, dass sehr viele Rumänen gewählt haben und - hier ist ein eine besonderer Hinweis nötig - die Rumänen aus der Diaspora haben sich selbst übertroffen!"

Die sozialdemokratische Präsidentschaftskandidatin, Viorica Dancila | Bildquelle: AP
galerie

Viorica Dancila verlor deutlich.

Denn von den Auslandsrumänen, die traditionell bürgerlich-proeuropäisch wählen und von denen eine Million ihre Stimme abgaben haben, sprachen sich fast alle für Iohannis aus - 90 Prozent. Nur neun Prozent der im Ausland lebenden Wähler votierten für seine Gegenkandidatin, Ex-Ministerpräsidentin Viorica Dancila. Die Wahlbeteiligung insgesamt lag nach Angaben der zentralen Wahlbehörde bei knapp 50 Prozent - der niedrigste Wert seit dem Ende der kommunistischen Herrschaft vor 30 Jahren. 

Schlechtestes Ergebnis der Postkommunisten

Der deutschstämmige Staatspräsident Iohannis kündigte an, dass für das Land nun "der Wandel beginnen" werde. Er werde sich aktiv dafür einsetzen, dass die neue, liberale Minderheitsregierung unter Ministerpräsident Ludovic Orban eine breitere parlamentarische Zustimmung erhalten werde.

Seine Herausforderin Dancila musste mit weniger als 37 Prozent der Stimmen das schlechteste Wahlergebnis der aus den Postkommunisten hervorgegangenen PSD hinnehmen. Sich dessen bewusst, erklärte sie gegenüber ihren Anhängern: "Mein Dank gilt allen, die den Hass und den Zwist mit der Einheit und dem Vertrauen ersetzen wollten. Die sozialdemokratische Partei hat heute das Vertrauen der Rumänen wiedererlangt, die uns 2016 gewählt hatten. Wir haben die Stimmen wiedergewonnen, die wir bei der Europawahl verloren hatten. Heute haben wir mehr als drei Millionen Stimmen, das heißt, wir sind bei der gleichen Stimmenzahl wie bei den Wahlen 2016."

Parteiintern dürfte sie als Vorsitzende dennoch unter Druck geraten und mit Rücktrittsforderungen konfrontiert werden. Jahrelang, seit dem Wahlsieg der Sozialdemokraten bei den Parlamentswahlen Ende 2016, lagen sich Präsident Iohannis und die PSD-Regierung beständig über Kreuz. Iohannis hatte, anfangs eher zurückhaltend, in den vergangenen Monaten jedoch sehr deutlich, die Einschränkung des Rechtsstaats durch die PSD kritisiert.

Der alte ist auch der neue: Klaus Iohannis bleibt Staatsoberhaupt von Rumänien
tagesschau24 12:00 Uhr, 25.11.2019, Michael Mandlik, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Iohannis war Favorit

Politikexperten wie Iulian Fota machen für den klaren Wahlsieg von Iohannis die mehrjährigen Proteste der rumänischen Zivilgesellschaft gegen die Einschränkung des Antikorruptionskampfs und des Rechtsstaates durch die PSD verantwortlich: "Dass Rumänien europäisch geblieben ist, das ist vor allem diesen Protesten auf den Straßen der rumänischen Städte zu verdanken. Das kann nicht oft genug wiederholt werden."

Iohannis war als klarer Favorit in die Stichwahl gegangen. Er hatte im Wahlkampf zugesagt, gemeinsam mit dem neuen Ministerpräsidenten Ludovic Orban den von der PSD in den letzten Jahren arg eingeschränkten Rechtsstaat wieder zu festigen, die erheblich gedrosselte Korruptionsbekämpfung anzukurbeln und die Modernisierung des Staates voranzutreiben.

Nach der Präsidentschaftswahl: Ergebnisse und Reaktionen
Clemens Verenkotte, ARD Wien
25.11.2019 05:26 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. November 2019 um 04:48 Uhr.

Korrespondent

Clemens Verenkotte  Logo BR

Clemens Verenkotte, BR

Darstellung: