Russischer Schlepper zieht ukrainisches Kriegsschiff aus dem Hafen von Kertsch | Bildquelle: AP

Konflikt mit der Ukraine Russland gibt drei Kriegsschiffe zurück

Stand: 18.11.2019 14:10 Uhr

Ein Jahr lang stritten Moskau und Kiew über drei ukrainische Kriegsschiffe, die in der Nähe der Krim von Russland festgesetzt worden waren. Nun sind sie unterwegs zurück in die Ukraine.

Von Martha Wilczynski, ARD-Studio Moskau

Nur mit wenigen Minuten Abstand bestätigten beide Seiten, dass die Übergabe der drei Marineschiffe erfolgreich war. Sie werden mit Schleppern in den Hafen von Odessa gebracht.

Vor einem Jahr hatte die russische Küstenwache die drei ukrainischen Marineschiffe samt ihrer 24-köpfigen Besatzung in der Meerenge von Kertsch festgesetzt - unweit der durch Russland annektierten Halbinsel Krim. Die russische Seite warf den Ukrainern eine Grenzverletzung vor. Der Vorfall hatte zu einer deutlichen Verschärfung im Ton zwischen Russland und Ukraine geführt.

Ein Jahr nach Beschlagnahmung: Russland gibt drei ukrainische Kriegsschiffe zurück
tagesschau 20:00 Uhr, 18.11.2019, Ina Ruck, ARD Moskau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Signale des besseren Willens

Die Rückgabe der Schiffe erfolgt nun in einer Zeit, in der sich beide Seiten bemühen, positive Signale zu senden. Der Truppenabzug im Osten der Ukraine schreitet voran. Erst am Freitag wurde der Termin für das lange vorbereitete Normandie-Treffen bekannt gegeben. Am 9. Dezember werden sich die Präsidenten Russlands und der Ukraine unter Vermittlung Deutschlands und Frankreichs in Paris treffen.

Die ukrainischen Seeleute, die seit dem Vorfall Ende 2018 in Russland festgehalten wurden, sind schon im September im Rahmen eines Gefangenenaustauschs zwischen Russland und der Ukraine freigelassen worden. Es war der erste Austausch von Gefangenen zwischen beiden Staaten seit Jahren. Er galt als deutliches Zeichen für die beidseitigen Bemühungen, wieder Bewegung in den Minsker Friedensprozess zu bringen.

Dennoch meldete das russische Außenministerium, dass die heutige Rückgabe der Marineschiffe nichts an der Tatsache ändere, dass Russland weiter gegen die ukrainische Seite wegen der Grenzverletzung ermitteln werde.

alt Russsischer Schlepper zieht ukrainisches Schiff aus dem hafen von Kertsch | Bildquelle: AP

Der Streit um die ukrainischen Schiffe

Nach dem Sturz der russlandfreundlichen Regierung in der Ukraine im Frühjahr 2014 annektierte Russland völkerrechtswidrig die Halbinsel Krim. 2018 band Moskau die Krim mit der Brücke über die Straße von Kertsch an das russische Festland an. In der Folgezeit beklagten ukrainische Schiffe zunehmend Schwierigkeiten bei der Durchfahrt der Meeresenge. Diese müssen sie durchqueren, wenn sie die für die Ukraine wichtigen Häfen im Asowschen Meer erreichen wollen. Im November 2018 kam es in der Meeresenge zu einer militärischen Konfrontation zwischen Schiffen der russischen Küstenwache und der ukrainischen Marine. Dabei enterten russische Soldaten drei ukrainische Schiffe und beschlagnahmten sie.

Russland gibt ukrainische Schiffe zurück
Martha Wilczynski, ARD Moskau
18.11.2019 13:29 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. November 2019 um 14:00 Uhr.

Darstellung: