Heiko Maas | Bildquelle: Adam Berry/POOL/EPA-EFE/Shutters

Zusage von Außenminister Maas 100 Millionen Euro für die Sahelzone

Stand: 20.10.2020 15:03 Uhr

Armut, Gewalt, Hunger - und nun auch noch Corona: In der Sahelzone sind Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Bei einer Geberkonferenz sagte Außenminister Maas nun 100 Millionen Euro zu.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat für die Sahelzone 100 Millionen Euro Hilfen zugesagt. "Heute sagt Deutschland für 2020 und die darauf folgenden Jahre 100 Millionen Euro an humanitärer Unterstützung zu, die unsere Verpflichtungen in den Bereichen Resilienz und Stabilisierung ergänzt", sagte er laut Redemanuskript auf einer von Dänemark, Deutschland, der EU sowie den Vereinten Nationen organisierten Video-Geberkonferenz.

Die Warnlampen in der Sahelregion stünden auf "dunkelrot", so Maas weiter. Und trotz der großen Bemühungen und des Einsatzes des Welternährungsprogrammes, das auch hierfür den Friedensnobelpreis erhalten habe, seien im Zentralsahel weiterhin mehr als 16 Millionen Menschen von Hunger bedroht. "Für 60 Prozent des humanitären Bedarfs in der Sahelzone fehlt die finanzielle Unterstützung."

Maas rief dazu auf, die internationalen Bemühungen "umfassend, nachvollziehbar und gut koordiniert" zu gestalten. Hierfür müssten humanitäre Hilfe und Entwicklungsfinanzierung besser miteinander verzahnt werden. Es brauche auch zusätzliches Engagement im Bereich Konfliktbeilegung und Friedenssicherung. Der Außenminister appellierte zudem an alle Konfliktparteien, ihre völkerrechtlichen Verpflichtungen einzuhalten und humanitäre Helfer zu schützen.

UN-Geberkonferenz für die Sahel-Zone gestartet
tagesschau 12:00 Uhr, 20.10.2020, Caroline Hoffmann, ARD Nairobi

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Lage durch Corona-Pandemie verschlimmert

Im Grenzgebiet von Burkina Faso, Mali und Niger führen Konflikte zwischen staatlichen und nichtstaatlichen bewaffneten Gruppen seit Jahren zu Unsicherheit, Armut und Hunger. Nach Angaben von Hilfswerken sind nahezu 1,6 Millionen Menschen aus dem Gebiet bereits vertrieben worden. Das Auswärtige Amt spricht von "einer der schlimmsten humanitären Krisen weltweit". Die Covid-19-Pandemie hat die Lage in den vergangenen sechs Monaten drastisch verschärft.

Mit dem erhofften Geld sollten nach der Geberkonferenz nicht nur Millionen Menschen vor Hunger und Elend bewahrt werden, sagte der UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock. Vielmehr sei die Region südlich der Sahara eine Brutstätte für Extremisten, Terroristen und Kriminelle, die auch Europa und den Rest der Welt bedrohten. "Wenn die Lage sich dort weiter alarmierend verschlechtert, wird das Folgen für alle haben."

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 20. Oktober 2020 um 16:00 Uhr.

Darstellung: