Blick auf Doha, die Hauptstadt von Katar (Archivbild) | Bildquelle: dpa

Vermittlung durch Kuwait Saudi-Arabien beendet Blockade von Katar

Stand: 04.01.2021 21:31 Uhr

Katar ist eines der reichsten Länder der Welt, seit drei Jahren aber isoliert: Saudi-Arabien und andere Nachbarstaaten verhängten damals eine Blockade. Sie werfen Katar Unterstützung von Extremisten vor. Nun gibt es offenbar eine Wende.

Mehr als drei Jahre nach dem Beginn einer Blockade gegen Katar legen Saudi-Arabien und seine Verbündeten offenbar ihren Streit mit dem Emirat bei. Kuwaits Außenminister Ahmed Nassir al-Mohammed al-Sabah erklärte einem Bericht der Staatsagentur Kuna zufolge, dass die Länder sich auf eine Öffnung ihres Grenzverkehrs geeinigt hätten. Eine offizielle Stellungnahme aus den betroffenen Ländern gibt es noch nicht.

Saudi-Arabien, Bahrain und die Emirate hatten im Juni 2017 die Grenzen zu dem auf einer Halbinsel liegenden Land geschlossen und eine vollständige Blockade verhängt. Ägypten schloss sich dem später an. Die Länder werfen Katar vor, Extremisten zu unterstützen.

Annäherung einen Tag vor Gipfeltreffen

Katar wies die Anschuldigungen zurück. Die Blockade traf den Golfstaat vor allem wirtschaftlich. So durfte die Fluggesellschaft Qatar Airways den Luftraum der vier Staaten nicht mehr benutzen. Außerdem wurden sämtliche diplomatische Beziehungen, die Handelsbeziehungen und die Transportwege gekappt, Familien mit unterschiedlichen Nationalitäten wurden getrennt.

Kuwait hatte in dem Konflikt eine Rolle als Vermittler eingenommen. Die Aufhebung des Embargos durch Saudi-Arabien macht katarischen Repräsentanten den Weg frei, um an einem Gipfeltreffen der Golfstaaten teilzunehmen, das am Dienstag unter Vorsitz des saudischen Königs Salman beginnt.

Ziel des Treffens ist es nach Angaben Salmans, die Staaten wieder auf den Pfad der Einigung und Solidarität mit Blick auf die Herausforderungen der Region zurückzuführen. Aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Ägypten und Bahrain lagen zunächst keine Stellungnahmen zu der Ankündigung Saudi-Arabiens vor.

Immer wieder Vorwürfe wegen Lage der Menschenrechte

Katar ist Gastgeber der Fußball-WM 2022 und gemessen am Pro-Kopf-Einkommen eines der reichsten Länder der Welt. Das Land ist der weltweit größte Exporteur von Flüssiggas und will dessen Produktion auch noch deutlich steigern.

Zugleich steht Katar wegen der Lage der Menschenrechte, insbesondere beim Umgang mit Arbeitsmigranten, in der Kritik. Zwei Millionen der rund 2,4 Millionen Einwohner sind nach Angaben von Amnesty International Arbeitsmigranten, die vor allem aus armen Ländern wie Bangladesch, Nepal oder Indien kommen. 

Katar und Golfnachbarn beenden Streit - Saudi-Arabien öffnet Grenze
Jürgen Stryjak, ARD Kairo
05.01.2021 06:06 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 04. Januar 2021 um 23:00 Uhr.

Darstellung: