US-Außenminister Mike Pompeo und der saudische Kronprinz und Verteidigungsminister Mohammed bin Salman (v.l.) | Bildquelle: AP

Vorgehen gegen den Iran USA und Saudis setzen auf Partner

Stand: 19.09.2019 04:01 Uhr

Saudi-Arabien und die USA haben sich darauf verständigt, ihre Iran-Pläne mit internationalen Partnern abzustimmen. US-Präsident Trump hat derweil neue Sanktionen verabschiedet. UN-Ermittler sind auf dem Weg zum Angriffsort.

Nach den Angriffen auf wichtige Ölanlagen in Saudi-Arabien wollen die USA und das Königreich die internationale Gemeinschaft für Beratungen über mögliche Reaktionen gegen den Iran mit ins Boot holen. US-Außenminister Mike Pompeo und der saudische Kronprinz und Verteidigungsminister Mohammed bin Salman hätten bei ihrem Treffen die Notwenigkeit besprochen, "dass die internationale Gemeinschaft zusammenkommt, um der anhaltenden Bedrohung durch das iranische Regime zu begegnen", wie das US-Außenministerium mitteilte. Sie hätten darin übereingestimmt, "dass das iranische Regime für sein anhaltend aggressives, rücksichtsloses und bedrohliches Verhalten verantwortlich gemacht werden muss".

Zuvor hatte Pompeo bereits angekündigt, sowohl die USA als auch Saudi-Arabien würden die Angriffe bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in der kommenden Woche ansprechen. Später twitterte Pompeo dann, die USA stünden an der Seite Saudi-Arabiens. "Das drohende Verhalten des iranischen Regimes wird nicht toleriert."

Pompeo reist weiter in die Vereinigten Arabischen Emirate

Am Donnerstag wollte Pompeo zu Gesprächen nach Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten reisen. Die iranische Regierung hatte am Mittwoch allerdings erneut jede Verantwortung für die Angriffe auf die Ölanlagen in Saudi-Arabien zurückgewiesen, zu denen sich die von Teheran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen bekannt hatten.

US-Außenminister Pompeo verurteilt Angriffe auf die saudischen Ölanlagen
tagesschau 20:00 Uhr, 18.09.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Seit der einseitigen Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch US-Präsident Donald Trump vor gut einem Jahr haben die Spannungen zwischen Washington und Teheran immer weiter zugenommen. Die USA wollen den Iran mit harten Sanktionen und einer Politik des "maximalen Drucks" dazu bewegen, einem neuen Abkommen mit härteren Auflagen zuzustimmen und die Unterstützung von Terrorgruppen in der Region einzustellen.

Nach Öl-Angriff schicken UN Experten nach Saudi Arabien

Unterdessen haben die Vereinten Nationen Gutachter nach Saudi Arabien entsandt. Die Fachleute seien schon aufgebrochen, teilte UN-Generalsekretär António Guterres vor Reportern in New York mit. Die Experten sollen mithelfen zu untersuchen, woher der Angriff auf die Ölanlagen tatsächlich kam. Saudi-Arabien hatte zuvor internationale Experten, darunter auch von den Vereinten Nationen, offiziell eingeladen. Der Generalsekretär verurteilte die Anschläge vom Samstag wiederholt. Sie hätten eine dramatische Zuspielung der Situation in der Golf-Region gebracht.

US-Präsident Trump hat bereits härtere Sanktionen gegen den Iran angekündigt. Es wird erwartet, dass Vertreter der Konfliktparteien am Rande der UN-Vollversammlung zu Gesprächen zusammenkommen. Nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur IRNA hat aber weder Präsident Rouhani noch sein Außenminister bislang ein Visum zur Einreise für die USA erhalten. Guterres versicherte vor Journalisten: Die UN seien dabei, sich um offene Visa-Angelegenheiten für die Vollversammlung zu kümmern.

Mit Informationen von Antje Passenheim, ARD-Studio New York

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. September 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: