Flüchtlinge auf Lesbos | Bildquelle: AP

Aufnahme von Moria-Flüchtlingen Schwedens Regierung duckt sich weg

Stand: 17.09.2020 08:00 Uhr

Schwedens rot-grüne Regierung hat sich in den vergangenen fünf Jahren von der offenen Asylpolitik verabschiedet. Nun bleibt sie auch bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria hart und schiebt die Verantwortung an die EU ab.

Von Carsten Schmiester, ARD-Studio Stockholm

Migrationsminister Morgan Johansson von Schwedens Sozialdemokraten hatte es zunächst mit Wegducken versucht: Entscheidungen über die Aufnahme von Moria-Flüchtlingen treffe nicht die Regierung, sondern die Einwanderungsbehörde. Am Ende landete der Ball aber wieder bei ihm, und er rettete sich mit der EU.

Solange aus Brüssel kein Ersuchen um die Aufnahme von Flüchtlingen vorliege, könne man nichts tun, außer Decken und mobile Toiletten nach Griechenland zu schicken, sagte er.

Protest von Wissenschaftlern

Schweden hat sich vor fünf Jahren von der bis dahin offenen Asylpolitik verabschiedet. 2015 waren 163.000 Flüchtlinge ins Land gekommen, daraufhin wurde das Zuwanderungsrecht deutlich verschärft. Johansson wertet das als Erfolg: "Als Rot-Grün 2014 antrat, hat Schweden zwölf Prozent aller Asylsuchenden aufgenommen, die nach Europa kamen. Heute sind es drei Prozent. Schweden soll natürlich seinen Anteil innerhalb der EU aufnehmen, aber nicht mehr. Das schaffen wir einfach nicht", sagte er.

Viele Schweden sehen das ähnlich. Doch das indirekte "Nein" zur Aufnahme von Moria-Flüchtlingen stößt auch auf Protest. 150 Wissenschaftler haben sich in einem offenen Brief dagegen gewandt, darunter die Göteborger Friedensforscherin Anja Franck.

"Wir wollen, dass Schweden in dieser akuten Situation auf Lesbos seiner Verantwortung gerecht wird. Es geht ja nicht darum, dass Morgan Johansson bestimmt, welche Personen Asyl erhalten sollen, sondern darum, die Menschen erst einmal an sichere Orte zu bringen, wo ihre Anträge rechtssicher geprüft werden können", sagte die Wissenschaftlerin im Radio SR.

Weltspiegel extra: Moria - "Schande" Europas
17.09.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Aufnahme wird an Sprachkenntnis gekoppelt

Doch die Chancen dafür stehen schlecht, Schweden hat ein Problem mit Migranten. Reingelassen, alleingelassen, das war und ist die Kritik. Ministerpräsident Stefan Löfven spricht ungewohnt offen darüber. "Hat man so viel Migration, dass die Integration nicht gelingt, ist es klar, dass es zu sozialen Spannungen kommt", erklärte er. Wenn viele der Erwachsenen keine Arbeit fänden, sähen das die Kinder und glaubten vielleicht, das sei normal. "Das ist ein Problem. Deshalb hat meine Regierung die Migrationspolitik geändert."

Eine Maßnahme war, die Aufenthaltsgenehmigungen zu begrenzen und die Familienzusammenführung einzuschränken. Bis in den Sommer 2021 soll das auch so bleiben. Eine Kommission hat nun 26 Vorschläge vorgelegt, das Asylrecht permanent zu straffen und die existierenden Beschränkungen noch zu erweitern. Dauerhafte Aufenthaltsgenehmigungen soll es künftig etwa nur noch bei guten Sprachkenntnissen und ausreichendem Einkommen geben.

"Ausbau von Gefängnissen im Ausland fördern"

Für die rechtspopulistischen Schwedendemokraten oder die konservativen Christdemokraten ist das zu weich, zu hart dagegen für Linke und Grüne, die Schweden wieder als "humanitäre Supermacht" sehen wollen. Das stellt die rot-grüne Minderheitsregierung vor eine Zerreißprobe, während Ebba Busch, Chefin der Christdemokraten, auf eine neue Regierung gemeinsam mit den bürgerlichen Moderaten und den Schwedendemokraten hofft.

Letzteren dient sie sich mit ihren neuesten Ideen geradezu an. Busch will über Entwicklungshilfe den Ausbau von Gefängnissen im Ausland fördern und diese dann mit nutzen. "Viel zu viele Häftlinge in unseren Gefängnissen sind Ausländer. Da können sie unserer Meinung nach die Strafe auch zu Hause absitzen, denn wir brauchen die Plätze hier, um mit der Bandenkriminalität fertig zu werden", sagte sie.

Keine Moria-Flüchtlinge: Schwedens Abschied von der offenen Asylpolitik
Carsten Schmiester, ARD Stockholm
17.09.2020 06:53 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 17. September 2020 um 10:32 Uhr.

Darstellung: