Regierungschef Löfven vor Mikrofonen | Bildquelle: Jonas Ekstromer/TT/EPA-EFE/REX/S

Wahl in Schweden Sozialdemokraten vorn, Rechtspopulisten stark

Stand: 09.09.2018 23:07 Uhr

Schweden steht eine lange Wahlnacht bevor. Ersten Hochrechungen zufolge gewinnen die Sozialdemokraten die meisten Stimmen. Die rechtspopulistischen Schwedendemokraten könnten drittstärkste Kraft werden.

Bei der Parlamentswahl in Schweden haben die Sozialdemokraten Stimmenverluste erlitten. Die Partei von Regierungsschef Stefan Löfven wurde demnach zwar wieder stärkste Kraft - nach Auszählung von mehr als der Hälfte der Stimmen liegen sie bei 28 Prozent. Das rot-grüne Lager kommt voraussichtlich aber nicht auf eine stabile Regierungsmehrheit.

Die einwanderungskritischen Schwedendemokraten dagegen fuhren demnach das beste Ergebnis ihrer Geschichte ein. Derzeit liegen sie bei 17,9 Prozent. Sie wären danach aber nur drittstärkste Kraft. Die ersten Prognosen hatten ihnen ein besseres Ergebnis vorausgesagt.

Wer Schweden künftig regieren kann, scheint völlig unklar. Denn auch das zweite große Lager, eine liberal-konservative Vier-Parteien-Allianz unter Führung der Moderaten, erreicht demnach keine Regierungsmehrheit.

Keine Koalition mit Schwedendemokraten

Keiner der traditionellen Blöcke will eine Koalition mit der für ihre rechtsextremistischen Wurzeln und strenge Einwanderungspolitik kritisierten Partei eingehen.

Es bliebe eine Minderheitsregierung, die in Schweden zwar üblich ist, die bei Abstimmungen im Parlament aber auf die Zustimmung der Rechtspopulisten angewiesen wäre. Das wollen die traditionellen Parteien eigentlich verhindern, denn es würde den Schwedendemokraten, ähnlich wie den dänischen Rechtspopulisten, die Macht geben, als Mehrheitsbeschaffer die eigene Politik mit durchzusetzen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. September 2018 um 20:00 Uhr.

Darstellung: