Die 31-jährigen Kapitänin Carola Rackete | Bildquelle: REUTERS

"Sea-Watch" spaltet Italien Kapitänin gegen "Capitano" Salvini

Stand: 29.06.2019 13:13 Uhr

Nach dem überraschenden Anlanden der "Sea-Watch" haben die Flüchtlinge das Schiff verlassen. Kapitänin Rackete wurde verhaftet und wird zur landesweit bekannten Gegenspielerin von Innenminister Salvini.

Von Tassilo Forchheimer, ARD-Studio Rom

Die Migranten an Land, die Kapitänin festgenommen und zumindest ein Teil der Mannschaft wieder auf offener See - auf ihrem beschlagnahmten Schiff "Sea-Watch 3" in Sichtweite der Insel. Das ist die Bilanz der vergangenen Stunden, in denen es auf Lampedusa kaum unruhiger hätte sein können.

Angefangen hatte alles mit einem nächtlichen Entschluss der Kapitänin Carola Rackete: Die Staatsanwaltschaft habe eine Untersuchung gegen sie eingeleitet und erklärt, nicht dabei zu helfen, die geretteten Flüchtlinge von Bord zu holen. "Das heißt, nach wie vor warten wir auf eine Lösung, die sich leider nicht abzeichnet. Deswegen habe ich mich jetzt entschlossen, selbstständig im Hafen anzulegen." Ein Überraschungscoup, der ihr tatsächlich gelang.

Kapitänin der "Sea-Watch 3" nach Anlanden festgenommen
tagesschau 17:00 Uhr, 29.06.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Unterstützer und Gegner

Nun spaltet die ungeplante Ankunft der "Sea-Watch" ein ganzes Land. Das war sogar mitten in der Nacht im Hafen von Lampedusa spürbar. Die italienischen Fernsehsender zeigen Unterstützer und Gegner im Hafen der kleinen Insel. Die einen applaudieren. Die anderen sind aufgebracht.

Vorwürfe gegen die Sicherheitsbehörden sind zu hören: "Wie kann es sein, dass hier jeder machen kann, was er will?" ruft eine Frau und fordert lautstark, die Verhaftung der deutschen Kapitänin. Wir wollen sie in Handschellen sehen, heißt es da zum Beispiel. 

Kapitänin wird zur Symbolfigur

Die 31-jährige Deutsche ist zu einer landesweit bekannten Symbolfigur geworden. Zur gefühlt wichtigsten Gegenspielerin von Innenminister Matteo Salvini. "Capitana gegen Capitano" - in Anspielung auf einen Spitznamen des Rechtsaußenpolitikers.

Carola Rackete, die Kommandantin der "Sea-Watch", habe das Leben der Beamten der Finanzpolizei aufs Spiel gesetzt, schrieb der starke Mann der italienischen Regierung in einer ersten Reaktion auf den Überraschungscoup der jungen Deutschen. Diese habe sich kriminell verhalten, so der Minister in Anspielung auf eine kurze Szene während der Anlandeprozedur im Hafen von Lampedusa.

Italiens Innenminister Matteo Salvini während einer TV-Sendung vor einem Bild der Kapitnin Carola Rackete | Bildquelle: dpa
galerie

Italiens Innenminister Salvini während einer TV-Sendung vor einem Bild der Kapitänin Rackete.

Polizeiboot kurzzeitig eingeklemmt

Auf einem Video, das von Salvini selbst verbreitet wurde, ist zu sehen wie ein kleines Boot der Finanzpolizei die Sea-Watch davon abhalten will, im Hafen festzumachen. Für einige Sekunden wird das Polizeiboot kurz zwischen Hafenmauer und Rettungsschiff eingeklemmt. Dabei entstehen bedrohlich klingende Geräusche.

Einer der Polizisten verlässt fluchtartig das Boot und klettert hinauf auf die Kaimauer. Dann sind Rufe zu hören. "Beeil Dich. Fahr vorwärts. Langsam, langsam." Daraufhin verlässt das kleine Boot die Gefahrenzone und macht damit den Weg frei für die Sea-Watch.

Gefängnisstrafe von bis zu zehn Jahren

Eine Stunde später wird die Szene der deutschen Kapitänin zum Hauptvorwurf gemacht. Rackete habe einem Kriegsschiff Widerstand geleistet und damit gegen die Schifffahrtsordnung verstoßen, heißt es. Sollte dieser Vorwurf einer rechtlichen Prüfung standhalten, müsste die 31-jährige mit einer Gefängnisstrafe zwischen drei und zehn Jahren rechnen.

Darüber hinaus ist weiterhin von Beihilfe zur illegalen Einwanderung und einer Verletzung des Seerechts die Rede. Rackete stehe unter Arrest, heißt es. Ihr Schiff musste den kleinen Hafen wieder verlassen und liegt nicht weit vor der Insel vor Anker - beschlagnahmt durch die italienischen Behörden. Erneut Stillstand im Mittelmeer. Eine schnelle Klärung der Vorwürfe ist nicht zu erwarten. 

Die Lage der "Sea-Watch 3" nach nächtlichem Überraschungscoup
Tassilo Forchheimer, ARD Rom
29.06.2019 12:28 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 29. Juni 2019 Deutschlandfunk um 12:31 Uhr in der Sendung "Informationen am Mittag" und die tagesschau um 12:55 Uhr.

Korrespondent

Tassilo Forchheimer Logo BR

Tassilo Forchheimer, BR

Darstellung: