Sendungsbild

ARD-Korrespondent zur Balkanroute "Slowenien fühlt sich überrannt"

Stand: 19.10.2015 15:24 Uhr

Seit Ungarn die Grenze zu Kroatien geschlossen hat, ist Slowenien Durchgangsstation für Tausende Flüchtlinge. Die Regierung fühle sich völlig überfordert, erläutert ARD-Korrespondent Jakovljevic. Doch für die Flüchtlinge gebe es keine alternative Route mehr.

Tagesschau24: Es handelt sich im Wesentlichen um sogenannte Transitflüchtlinge, die gar nicht in Slowenien bleiben wollen. Was also meint die Regierung, wenn sie sagt, die Aufnahmekapazitäten seien erschöpft?

Darko Jakovljevic: Die slowenische Regierung hat sich am vergangenen Freitag komplett überrannt und völlig überfordert gefühlt, als es auf einmal aus Budapest hieß: Die Grenze zu Kroatien wird geschlossen. Da war für Slowenien, das kleine Land, sofort klar: Alle Flüchtlinge werden zu uns kommen. Und so ist es auch gekommen: Seit Samstag werden alle Flüchtlinge von Kroatien aus weitergeleitet nach Slowenien.

Slowenien hat einfach gemerkt: Es muss erst einmal die Einreise ermöglichen. Das muss in geordneten Verhältnissen passieren. Wie will man das schaffen, wenn plötzlich mehrere Tausend an der Grenze zu Slowenien ankommen? Da hat man sofort zu Kroatien gesagt: Maximal 2500 am Tag, bitte nicht mehr. Denn diese Zahl ist diejenige, die wir vielleicht an einem Tag schaffen können. Schaffen heißt: die vielen Menschen zu versorgen, aber auch sie zu registrieren nach Dublin-III-Regeln.

Darko Jakovlevic, ARD Wien, zur Situation an der kroatisch-slowenischen Grenze
tagesschau24 14:45 Uhr, 19.10.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Tagesschau24: Gibt es denn für die Menschen, die jetzt an der Grenze festsitzen, überhaupt eine Ausweichmöglichkeit?

Jakovljevic: Momentan nicht, denn die Grenzen zu Ungarn sind für die Menschen jetzt total dicht. Diese Möglichkeit gibt es gar nicht mehr. In Ungarn ist heute kein Flüchtling angekommen. Die einzig logische geografische Route ist für sie eigentlich von Serbien weiter nach Kroatien und dann nach Slowenien - von dort aus können sie weiterreisen nach Österreich und dann schließlich auch nach Deutschland. Denn Deutschland ist immer das Land – wenn man mit den Leuten vor Ort spricht - wo sie eigentlich hinwollen.

In Slowenien wird sich das in den nächsten Tagen bemerkbar machen, dass die Zahl wahrscheinlich auch ansteigen wird. Denn wir haben aus Mazedonien erfahren, dass dort allein heute 14.000 Menschen von Griechenland kommend erwartet werden. Diese Menschen werden alle diesen Weg gehen Richtung Serbien, Kroatien und dann schließlich weiter nach Slowenien. Eine alternative Route, wie sie zuletzt vielleicht diskutiert worden ist - etwa nach Rumänien - ist für die Menschen eigentlich keine Option.

Die Fragen stellte Gerrit Derkowski, Tagesschau24.

Darstellung: