Menschen genießen die Sonne am Strand von Barcelona (Archivbild vom Freitag). | Bildquelle: dpa

Spanien Ende des Alarmzustands nach 98 Tagen

Stand: 21.06.2020 04:10 Uhr

In Spanien ist um Mitternacht die europaweit strikteste Ausgangssperre in der Corona-Pandemie ausgelaufen. 47 Millionen Menschen dürfen sich wieder frei bewegen - doch bewältigt ist die Krise damit nicht.

Von Oliver Neuroth, ARD-Studio Madrid

Die europaweit strikteste Ausgangssperre endet: Nach 14 Wochen dürfen die Menschen in Spanien von einer Provinz in eine andere reisen, ohne dafür einen triftigen Grund vorweisen zu müssen.

Auch öffnet Spanien seine Grenze wieder, Touristen aus dem Ausland können damit einreisen. Nur die Landgrenze zu Portugal bleibt noch bis zum 1. Juli geschlossen - auf Wunsch der Regierung in Lissabon.

Spanien beendet den Corona-Notstand
tagesschau 20:00 Uhr, 21.06.2020, Natalia Bachmayer, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sánchez: "Das Virus kann zurückkommen"

Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez verteidigte den Alarmzustand gegen Kritik. So hätten 450.000 Menschenleben gerettet werden können, sagte der Regierungschef in einer Fersehansprache. Er berief sich dabei auf wissenschaftliche Untersuchungen.

Um eine neue Infektionswelle zu verhindern, forderte die Sánchez die Spanier auf, auch ohne Alarmzustand die Hygieneregeln einzuhalten:

"Das Virus kann zurückkommen und uns wieder erschüttern. Wir müssen alles tun, um das zu verhindern. Mit gemeinsamen Kräften, mit Vorsätzen. In solch kritischen Momenten müssen wir kooperieren.“

Notenbank erwartet 15-prozentigen Einbruch der Wirtschaft

Sánchez rief die zerstrittenen Parteien im spanischen Parlament zu politischer Einheit auf, auch um die Wirtschaft des Landes wieder aufzubauen. Die spanische Notenbank erwartet wegen der Corona-Pandemie einen Einbruch der Wirtschaft um bis zu 15 Prozent.

Spanien ist eines der Länder Europas, das am stärksten vom Virus getroffen wurde. Rund 245.000 Menschen wurden infiziert, mehr als 28.000 starben im Zusammenhang mit der Krankheit Covid-19.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 21. Juni 2020 um 10:00 Uhr.

Darstellung: