Ein verschleierter weiblicher Fan ist zwischen den Flaggen von Real Madrid vor Beginn des Spiels im saudi-arabischen Dschidda zu sehen. | Bildquelle: dpa

Spanischer Fußball-Supercup Anpfiff im "Unterdrückerstaat"

Stand: 11.01.2020 12:57 Uhr

Supercup heißt: der Fußballmeister gegen den Pokalsieger. Ein Klassiker, auch in Spanien. Dieses Jahr wurde die "supercopa" gegen viel Geld ins Königreich Saudi-Arabien verlegt. Es hagelt Kritik.

Von Oliver Neuroth, ARD-Studio Madrid

Elf Frauen stehen am vergangenen Mittwoch vor der Botschaft von Saudi-Arabien in Madrid. Sie ziehen sich knallgelbe Fußball-Trikots an, alle haben dieselbe Rückennummer, die 600. Die Frauen sind Mitglieder von Amnesty International und die 600 ist die Zahl der Tage, die eine saudi-arabische Frau schon im Gefängnis sitzt: Loujain al-Hathloul. Sie hatte sich für mehr Frauenrechte in dem autoritär geführten Land stark gemacht.

Véronica Boquete | Bildquelle: picture alliance / DPPI Media
galerie

Ein "Unterdrückerstaat" lautet das Urteil der spanischen Nationalspielerin Verónica Boquete über Saudi-Arabien.

"Ein Unterdrückerstaat"

Kein Sportereignis könne die Verletzung der Menschenrechte dort überdecken, sagt Eva Suarez Llanos von Amnesty Spanien: "Frauen dürfen zwar nun ohne Erlaubnis ihrer Männer die Spiele des Supercups im Stadion anschauen. Aber das ist ein Tropfen auf den heißen Stein". Saudi-Arabien müsse mehr tun und seine Versprechen erfüllen, nämlich für Gleichheit zwischen Frauen und Männern sorgen.

Nicht nur Menschenrechtsaktivisten kritisieren, dass das Turnier an Saudi-Arabien vergeben wurde. Die wohl berühmteste Frauen-Fußballnationalspielerin Spaniens, Verónica Boquete, nennt das Land einen Unterdrückerstaat. Er müsse bestraft und nicht belohnt werden mit einer solchen Sportveranstaltung.

"Ein weiteres Geschäft"

Kein negatives Wort dagegen von der spanischen Regierung. Ministerpräsident Pedro Sanchez sagte vor Kurzem, dass er keine Meinung zu dem Thema habe und sowieso mehr Basketballer als Fußballer sei. Juan Castro, Reporter der Sportzeitung "MARCA", wundert das überhaupt nicht:

"So gut wie jede Regierung Spaniens hat schon Geschäfte mit Saudi-Arabien gemacht." Ob Waffenhandel oder der Bau einer Strecke eines spanischen Hochgeschwindkeitszugs: "Man will deshalb keinen Streit mit dem Land riskieren, denn der Supercup ist ein weiteres Geschäft", sagt Castro.

Juan Castro | Bildquelle: Oliver Neuroth; ARD-Studio Madri
galerie

"Das Turnier hat etwas Künstliches". Sportreporter Juan Castro.

Ein Geschäft mit dem Fußball, das der Journalist kritisch sieht. 120 Millionen Euro soll der spanische Fußballverband für diesen und die nächsten beiden Supercups kassieren. Alle werden in Saudi-Arabien ausgerichtet.

"Wenn sie in Deutschland oder in Frankreich das Turnier spielen würden, würde es auch Kritik hageln. Es ist einfach ein Fehler, eine spanische Sportveranstaltung ins Ausland zu verlegen." Die eigenen Fans könnten sie so nicht genießen. Das Turnier habe etwas Künstliches, "nur um Geld zu machen."

Fußball als Demokratiebotschafter?

Verbandschef Luis Rubiales gibt zu, dass für ihn das Geschäft eine Rolle spielt. Aber für Saudi-Arabien als Austragungsort spreche auch, dass die Zeitverschiebung zu Spanien nur zwei Stunden betrage. Das stresse die Spieler nicht allzu sehr. Außerdem verkauft Rubiales diesen Supercup als Mission: Das Turnier solle Saudi-Arabien transformieren.

"Wir haben eine Reihe sozialer Abkommen unterzeichnet. Das ist ein ambitionierter Plan, den wir zusammen mit dem saudischen Fußballverband starten." Eine Idee sei es, ein Frauenfußball-Wettbewerb in Saudi-Arabien auszurichten, sagt der Funktionär.

Zwei verschleierte Frauen beim Supercup-Spiel FC Barcelona gegen Atlético Madrid im saudischen Dschidda. | Bildquelle: dpa
galerie

Zwei weibliche Fans beim Spiel FC Barcelona gegen Atlético Madrid im saudischen Dschidda.

"Cup der Gleichheit" statt "Supercup"

Rubiales hat den Supercup daher umgetitelt, er heißt jetzt offiziell "Cup der Gleichheit". Gemeint ist die Gleichheit zwischen Mann und Frau. Auch wenn sich das nach mehr als einem reinen Fußball-Geschäft anhört, die Skepsis in Spanien bleibt.

Der staatliche Fernsehsender TVE will die Spiele nicht übertragen, aus politischen Gründen, wie es heißt. Private Sender haben sich dieser Haltung angeschlossen. Die saudische Botschaft kritisiert diesen Schritt, der spanische Fußballverband ebenso.

Sportreporter Juan Castro spricht von einem seltsamen Supercup diesem Jahr, auch die Stimmung sei schlecht. Er ist sich sicher, dass die Fans von Real Madrid einen Sieg ihres Clubs diesmal nicht an dem Ort feiern werden, an dem sie eigentlich jeden Titel laut bejubeln: am Cibeles-Brunnen in Madrid.

Spanischer Supercup: Streit über Austragungsort Saudi-Arabien
Oliver Neuroth, ARD Madrid
11.01.2020 11:47 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: