Fragen und Antworten

Zwei Einsatzkräfte der Carabinieri rekonstruieren den Unfallhergang.  | Bildquelle: dpa

Sechs Tote in Südtirol Unfallfahrer in Haft und Psychiatrie

Stand: 06.01.2020 17:33 Uhr

Der Autofahrer, der in Südtirol sechs deutsche Urlauber getötet hat, befindet sich jetzt in der Psychiatrie. Nach seiner Verhaftung hatte der 27-Jährige Suizid-Gedanken geäußert.

Alles einklappen

Der Südtiroler, der in der Nacht zum Sonntag in Luttach mit seinem Auto in eine Gruppe deutscher Touristen fuhr und sechs von ihnen tötete, ist nach dem Krankenhaus-Aufenthalt sofort inhaftiert worden. Als er Selbsttötungs-Absichten äußerte, sei er Medienberichten zufolge in die Psychatrie eingwiesen worden. Wegen der Schwere des Unglücks drohen ihm bis zu 18 Jahre Haft.

Reue und Suizid-Gedanken

Nach Angaben seines Anwalts bereut der 27-Jährige das Unglück. Er sei sich bewusst, dass er vor der Fahrt getrunken habe. Aber als er den Wert von fast zwei Promille erfahren habe, sei er verwundert gewesen: Der Südtiroler habe sich nicht für so stark alkoholisiert gehalten, sagte der Anwalt gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Sein Mandant habe gesagt, er sei allein im Unfallwagen gewesen. Er und seine Freundin hätten sich getrennt. Das habe aber mit dem Unfall nichts zu tun, betonte der Jurist. Der 27-Jährige habe ihm in etwa gesagt: "Es wäre besser gewesen, ich wäre gestorben anstelle der anderen Menschen." Nachdem ihm die Auswirkungen seiner Trunkenheitsfahrt bewusst geworden seien, habe der junge Mann Suizid-Gedanken geäußert, berichtete der "Corriere della Sera" unter Berufung auf Akten der Staatsanwaltschaft. Demnach wurde er dann in die Psychiatrie eingewiesen. Sein Anwalt rechnet mit einer Vernehmung durch einen Untersuchungsrichter Mitte der Woche.

Die Polizei versucht, den Unfallhergang zu rekonstruieren. Da der Dreikönigstag in Italien ein Feiertag ist, dürfte es vermutlich erst morgen mehr Neuigkeiten geben, sagte ein Sprecher.

Viel zu hohe Geschwindigkeit

Dem Fahrer wird unter anderem mehrfache Tötung im Straßenverkehr vorgeworfen. Die Getöteten und Verletzten - junge Urlauber - hatten sich in dem Wintersportort Luttach auf dem Heimweg von einem Discobesuch befunden. Gegen 1.15 Uhr nachts stiegen sie aus einem Shuttlebus und überquerten auf dem Weg zur Unterkunft die Hauptstraße. Dort kam es zu dem Unglück. Das Auto des Betrunkenen raste in die Reisegruppe.

Die Staatsanwaltschaft in Bozen teilte mit: "Aufgrund der gesamten Unfalldynamik ist von einer erheblichen Übertretung der Geschwindigkeitsbegrenzung auszugehen. Es wird ein Gutachten zur genauen Feststellung der Geschwindigkeit in Erwägung gezogen." An der Unglücksstelle sind 50 Kilometer pro Stunde erlaubt.

Trauer und Ermittlungen nach schwerem Verkehrsunfall
Morgenmagazin, 06.01.2020, Andrea Moos, Rafael Torres, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Angehörige reisen zur Identifizierung an

Unter den Toten sind drei Männer und drei Frauen - alle im Alter um die 20 Jahre. Sie alle starben nach Polizeiangaben noch am Unfallort. Vier von ihnen stammen aus Nordrhein-Westfalen, einer wohnte in Hamburg und der sechste in Niedersachsen. Genauere Informationen zur Identität der Toten wurden noch nicht offiziell bekannt gegeben.

Die Leichen sind nach italienischen Behördenangaben ins Krankenhaus nach Bruneck gebracht worden. Für die Identifizierung sei auch die Mithilfe von Angehörigen nötig, die um Anreise gebeten wurden.

Bei dem Unfall wurden nicht nur sechs Menschen getötet, sondern auch elf weitere verletzt - vier davon schwer, einer sogar lebensbedrohlich. Unter den Verletzten sind zwei Südtiroler, die übrigen stammen aus Deutschland.

Merkel erschüttert über Unglück

Nach der Alkoholfahrt des Südtirolers gab es viele Trauerbekundungen in Deutschland und Italien. Das Lokal in Steinhaus, wo die Reisegruppe zuletzt gefeiert hatte, blieb auf Wunsch der Betreiber für einen Abend geschlossen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich erschüttert über das Unglück. Sie trauere mit allen, "die dort heute Nacht Kinder, Geschwister, Freunde verloren haben". Sie sprach von einem "fröhlichen Abend, der in der Katastrophe" endete. Auch der italienische Regierungschef Giuseppe Conte übermittelte den Angehörigen in einer Erklärung sein Beileid.

Am Unglücksort in Luttach in Südtirol stehen ganz viele Blumen, Kerzen und Gedenkschmuck. | Bildquelle: dpa
galerie

Am Unglücksort in Luttach in Südtirol stehen ganz viele Blumen, Kerzen und Gedenkschmuck.

Reiseveranstalter aus Aachen bestürzt

Der Reiseveranstalter Semesterende Skireisen als Teil der Outdoor Travelers GmbH aus Aachen äußerte sich im Internet bestürzt, dass sich der Unfall im Verlauf einer seiner Touren ereignet hatte.

In Luttach kamen viele Menschen an den Unglücksort und stellten Grablichter auf. Luttach ist ein Dorf der Gemeinde Ahrntal, das etwa 1100 Einwohner hat. Der Ort ist bekannt bei deutschen Jugendgruppen, die zum Skifahren kommen.

Nur einen Tag nach dem Unfall in Südtirol wurden an der italienischen Adriaküste zwei Frauen von einem betrunkenen Autofahrer getötet. Die beiden Opfer im Alter von 34 und 40 Jahren seien am Montagfrüh bei Tagesanbruch in Senigallia aus einer Diskothek gekommen und am Straßenrand nach Hause gelaufen, berichteten italienische Medien. Ein Auto habe sie erfasst und getötet - auch hier fiel der Alkoholtest des Fahrers positiv aus.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 06. Januar 2020 um 06:12 Uhr.

Darstellung: