Ein Syrer trägt sein Kind durch ein provisorisches Flüchtlingslager bei Maarat Misrin. | Bildquelle: dpa

Flüchtlingskrise in Syrien Bomben, Kälte, Hunger - Katastrophe in Idlib

Stand: 19.02.2020 20:01 Uhr

Die "schlimmste Flüchtlingskrise" seit Ausbruch des Bürgerkriegs - so bezeichnet der Regionaldirektor der Welthungerhilfe für Syrien die Lage in Idlib. Hunderttausende sind auf der Flucht. Die Türkei droht mit einem Militäreinsatz.

Sie suchen Schutz, wo sie ihn nur finden können. In der nordsyrischen Stadt Asas hausen die Flüchtlinge sogar auf den Ladeflächen von Lastern, vor Kälte, Wind und Regen nur geschützt durch dünne Plastikplanen, die sie aufgespannt haben. Zum Essen hocken sie sich zwischen Pfützen auf den nassen Boden.

"In diesem Lastwagen lebt eine ganze Familie", sagt Rafad Kinnu, Mitarbeiter der deutschen Welthungerhilfe in Asas, auf einem Video, das er gefilmt hat. Ein paar Meter weiter haben andere im Matsch provisorische Plastikzelte errichtet. Die Flüchtlingslager, die sie aufnehmen könnten, sind längst überfüllt. In einigen Regionen kommt die Kälte hinzu, gegen die sich die Menschen kaum noch schützen können, da sie ihr Hab und Gut verloren haben. Es sollen sogar Kinder erfroren sein.

Letzte Rebellenhochburg Idlib schrumpft

Den Mitarbeitern der Hilfsorganisationen gehen langsam die Worte aus, um die Dramatik der Lage im Nordwesten Syriens zu beschreiben. Dirk Hegmanns, Regionaldirektor der Welthungerhilfe für Syrien, spricht von der "schlimmsten Flüchtlingskrise" seit Ausbruch des Bürgerkriegs vor fast neun Jahren, als die ersten Menschen gegen die Regierung protestierten und die Machthaber ihre Sicherheitskräfte losließen.

Geblieben ist von dem Aufstand die letzte große Rebellenhochburg um die Stadt Idlib, die jedoch immer kleiner wird. Seit dem vergangenen Jahr rücken die Truppen von Präsident Baschar al-Assad und deren Verbündete vor, unterstützt von russischen Luftangriffen. Erst in den vergangenen Tagen konnten sie größere Gebiete erobern.

Karte Nordsyriens mit den Städten Aleppo und Idlib. Die Karte zeigt die Einflusszonen in den umkämpften Gebieten in Nordsyrien (Stand 24.02.2020/Quelle: Institute for Study of War).
galerie

Die Karte zeigt die Einflusszonen in den umkämpften Gebieten in Nordsyrien (Stand 14.02.2020/Quelle: Institute for Study of War).

"Es sind unglaublich viele Menschen in kurzer Zeit"

Schon jetzt sind nach UN-Angaben seit Anfang Dezember mindestens 900.000 Menschen vor Kämpfen, Bombardierungen und den heranrückenden Assad-Truppen geflohen, die meisten von ihnen Frauen und Kinder. Sie versuchen in Gebieten unterzukommen, die wegen früherer Flüchtlingswellen ohnehin schon äußert dicht besiedelt sind.

Reportage aus dem syrischen Idlib
tagesthemen 22:15 Uhr, 19.02.2020, Oliver Mayer-Rüth, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Helfer sind oft überfordert. "Wir schaffen es, Hilfe zu bringen", sagt Hegmanns. "Aber es sind unglaublich viele Menschen in kurzer Zeit, da ist es schwierig zu reagieren." So fehlt es an allem: an Unterkünften, Nahrung, Heizmitteln und medizinischer Versorgung. Auch weil bei Luftangriffen immer wieder Krankenhäuser getroffen werden.

Oppositionelle Aktivisten werfen Syrien und seinem Verbündeten Russland vor, gezielt lebenswichtige Infrastruktur anzugreifen, um die Menschen zur Aufgabe zu zwingen. Selbst in Flüchtlingslagern drohen weiter Angriffe.

Ärzte ohne Grenzen: Angriffe auf Vertriebene

So meldete die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF), in den vergangenen Tagen seien westlich der Stadt Aleppo neben Orten auch provisorische Vertriebenenlager bombardiert worden. Der Landeskoordinator der Organisation, Julieb Delozanne, sagt:

"Die Situation der Menschen ist verzweifelt. Die Angriffe treffen jetzt Gebiete, die bislang als sicher galten."

Auf dem Flughafen der nordsyrischen Großstadt Aleppo landete das erste Verkehrsflugzeug seit 2012. Die Regierung wollte mit dem Flug von Damaskus nach Aleppo Erfolge ihrer jüngsten Offensive in Teilen der Provinz Aleppo und der benachbarten Rebellenhochburg Idlib unterstreichen. An Bord der Maschine waren Vertreter der Regierung Assads und Journalisten.

Türkische Soldaten im Einsatz in der syrischen Region Aleppo | Bildquelle: AFP
galerie

Türkische Soldaten im Einsatz in der syrischen Region Aleppo

Türkei droht mit Militäreinsatz

Die Türkei hat ihre Grenzen geschlossen, weil sie schon mehr als 3,5 Millionen Syrer aufgenommen hat. Rafad Kinnu befürchtet das Schlimmste: "Wenn das Assad-Regime kommt, bedeutet das ein Massaker", prophezeit er. "Dann werden viele Menschen sterben. Und sie werden versuchen, in die Türkei zu kommen. Aber das wird unmöglich sein."

Die Türkei werde Idlib nicht der syrischen Regierung und ihren Unterstützern überlassen, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. Sein Militär könne jederzeit zuschlagen. Russland, das den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad unterstützt, hatte zuvor betont, dass ein türkischer Militäreinsatz das schlimmste Szenario wäre. Erdogan sagte, es seien "die letzten Tage" für das syrische "Regime", um die Aggression zu stoppen und sich an die Grenzen des Sotschi-Abkommens zu halten.

Sotschi-Abkommen zwischen Türkei und Russland

Im Sotschi-Abkommen haben sich die Türkei und Russland im Oktober 2018 darauf geeinigt, dass es eine engere Verschränkung der türkischen, russischen und syrischen Operationen in einer Pufferzone entlang der türkisch-syrischen Grenze geben soll. Gemäß dem Abkommen sollen sich kurdische Kämpfer aus dem 30 Kilometer breiten Grenzgebiet zurückziehen. 

Auch eine Deeskalationszone in der syrischen Rebellenhochburg Idlib wurde vereinbart. Die Türkei unterstützt Teile der syrischen Rebellen, Russland kämpft auf Seiten der syrischen Regierungstruppen. Offiziell galt das Abkommen als Endpunkt für die türkische Offensive in Nordsyrien. Doch durch die Offensive der syrischen Regierungstruppen in den Provinzen um Idlib und Aleppo ist das Abkommen bedroht.

Bei der anhaltenden Offensive der syrischen Regierungstruppen geraten immer wieder auch türkische Einheiten unter Beschuss. 14 Soldaten wurden nach Angaben aus Ankara bislang getötet, weitere 45 verletzt.

Russisches Veto im UN-Sicherheitsrat

Rücken Assads Truppen weiter vor, wird nicht nur die Zahl der Flüchtlinge steigen, sondern das Zufluchtsgebiet immer kleiner. Der syrische Präsident zeigte sich in dieser Woche in einer Fernsehansprache siegessicher: Seine Truppen würden die Offensive fortsetzen, bis ganz Syrien "befreit" sei. Und die Rebellen waren in der Vergangenheit nicht mehr in der Lage, ihre Gegner aufzuhalten.

Am Abend stimmte Russland im UN-Sicherheitsrat nach Angaben von Diplomaten gegen eine Erklärung für eine Waffenruhe. Darin forderte Frankreich ein Ende der Kämpfe und die Einhaltung des humanitären Völkerrechts in Idlib.

UN: „Horror neuer syrischer Flüchtlingskrise vervielfacht“
Antje Passenheim, ARD New York
19.02.2020 21:27 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 19. Februar 2020 um 14:15 Uhr.

Darstellung: