Eine Frau trägt einen Gaskocher durch Schlamm und Trümmer, den sie aus ihrem Haus geborgen hat. | Bildquelle: dpa

Sturm auf den Philippinen Mehr als 50 Tote durch Taifun "Vamco"

Stand: 14.11.2020 09:50 Uhr

Der Taifun "Vamco" hat auf den Philippinen mindestens 53 Menschen das Leben gekostet. Das teilten die Behörden des Inselstaats mit. Mittlerweile hat der Tropensturm sich abgeschwächt und ist weitergezogen.

Die Zahl der Toten durch Taifun "Vamco" auf den Philippinen ist auf mindestens 53 gestiegen. Weitere 22 würden nach Überflutungen und Erdrutschen noch vermisst, teilten die Behörden mit.

Menschen tragen ihre Habseligkeiten durch Schlamm und Trümmer. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Der Taifun hat schwere Verwüstungen angerichtet.

Der Tropensturm hatte am Mittwoch und Donnerstag zu den schwersten Überschwemmungen rund um die Hauptstadt Manila seit Jahren geführt. Er brachte Windgeschwindigkeiten von bis zu 155 Kilometern pro Stunde und massive Regenfälle mit sich. Mehr als eine Million Menschen auf der Hauptinsel Luzon waren vorübergehend ohne Strom, 400.000 mussten ihre Häuser verlassen. Mittlerweile hat sich der Taifun abgeschwächt und die Philippinen verlassen.

Zahlreiche Stürme

"Vamco" war der 21. Tropensturm, der den Inselstaat in diesem Jahr getroffen hat und der fünfte innerhalb eines Monats. Bereits die vorherigen Taifune "Molave" und "Goni" hatten große Zerstörungen auf dem Inselstaat angerichtet, Dutzende Menschen kamen ums Leben. Viele Menschen hatten noch mit den Folgen der vorangegangenen Stürme zu kämpfen, als der neue Taifun über das Land fegte.

Karte: Philippinen mit der Hauptinsel Insel Luzon und der Hauptstadt Manila
galerie

Mehr als eine Million Menschen auf der Hauptinsel Luzon waren vorübergehend ohne Strom, 400.000 mussten ihre Häuser verlassen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 14. November 2020 um 09:50 Uhr.

Darstellung: