Das Buch "The Room Where it Happened" von John Bolton | Bildquelle: AP

Boltons Buch über Trump Ätzende Appetithäppchen

Stand: 18.06.2020 17:30 Uhr

Eine Generalabrechnung mit US-Präsident Trump liefert Ex-Sicherheitsberater Bolton mit dem Buch "The room where ist happened" ab. Das überrascht nicht. Trotzdem soll das Buch bemerkenswert sein.

Von Sebastian Hesse, ARD-Studio Washington

Abgesehen von ein paar ausgewählten Journalisten hat noch niemand das Buch gelesen: Doch ganz Amerika spricht über die Abrechnung des gefeuerten Sicherheitsberaters mit seinem früheren Chef. Bislang sind es nur wohl dosierte Häppchen, die John Bolton den Skandalhungrigen offeriert.

In einem Interview mit dem Fernsehsender ABC, das in ersten Auszügen auf dem Markt ist, sagt er: "Ich glaube, er ist dem Amt nicht gewachsen. Er ist nicht kompetent genug für den Job!" Bei allen politischen Entscheidungen, an denen Bolton beteiligt war, sei es vor allem darum gegangen, was Trump selber nützt. Dessen übergeordnetes Interesse sei es stets gewesen, wie er seine Wiederwahl sichern könnte.

US-Präsident Trump mit seinem damaligen Berater Bolton (Archivbild April 2018) | Bildquelle: picture alliance / abaca
galerie

Lassen kein gutes Haar an dem anderen: US-Präsident Trump mit seinem damaligen Berater Bolton (Archivbild April 2018)

So habe der Präsident bei den Verhandlungen über ein Handelsabkommen mit China darauf gedrungen, dass die chinesische Seite landwirtschaftliche Produkte aus genau den US-Bundesstaaten importiert, die für Trumps Wiederwahl entscheidend sind. Er sei so auf seine Wiederwahl fixiert gewesen, dass alle anderen politischen Ziele am Wegesrand liegen geblieben seien.

"Kein ebenbürtiger Gegner"

John Bolton geht in dem Buch hart mit Trumps persönlichen Beziehungen zu politischen Akteuren auf der Weltbühne ins Gericht. Beispiel Wladimir Putin. "Putin denkt, er kann mit Trump spielen wie mit einer Geige", ätzt Bolton. "Er hält Trump nicht für einen ebenbürtigen Gegner."

Und zu Kim Jong-Un, dem nordkoreanischen Diktator, schreibt Bolton: Der öffentlichkeitswirksame Fototermin mit Kim in der demilitarisierten Zone sei Trump wichtiger gewesen als eine nachhaltige Strategie im Umgang mit Nordkorea.

Boltons Enthüllungsbuch über Trump
nachtmagazin 00:18 Uhr, 19.06.2020, Sebastian Hesse, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"New York Times": "Bemerkenswertes Buch"

All dies sind kleine Appetitanreger, die Hunger machen sollen auf mehr - auf das Buch "The room where it happened". Es ist bereits an die Buchhändler ausgeliefert, aber wird erst ab kommenden Dienstag verkauft.

Die "New York Times", die das Enthüllungsbuch vorab rezensiert hat, schreibt von einem kaum überschaubaren Wust an Informationen, aus denen man das wirklich Brisante mühsam herausdestillieren müsse. Die White-House-Korrespondentin der Zeitung, Maggie Haberman, hält das Werk dennoch für bemerkenswert:

"Das ist deswegen ein ungewöhnliches Buch, weil hier jemand redet, der unmittelbar dabei war."

Alle bisherigen Enthüllungsbücher über Trump hätten mit anonymen Quellen arbeiten müssen.

Starke Wirkung vor der Veröffentlichung

Das Weiße Haus versucht zwar weiterhin, das Ausliefern des Buches zu stoppen. Aber für die öffentliche Wirkung ist das fast schon egal, da die wesentlichen Anschuldigungen ohnehin bereits bekannt sind.

Trump reagierte, wie er immer reagiert - mit einer Schimpftirade auf Twitter. Er nennt seinen früheren Sicherheitsberater einen "übellaunigen, langweiligen Deppen, der immer nur in den Krieg ziehen wollte". "What a Dope", schreibt Trump über Bolton, "was für ein Trottel"!

Häppchenweise: Weitere Details aus John Boltons Trump-Enthüllungsbuch
Sebastian Hesse, ARD Washington
18.06.2020 16:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. Juni 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: