Emmanuel Macron und Donald Trump  | Bildquelle: AP

US-Präsident in Paris Demonstrative Einigkeit mit Macron

Stand: 10.11.2018 12:53 Uhr

Seinen Paris-Besuch hatte US-Präsident Trump gestern mit einer Verbalattacke gegen Gastgeber Macron begonnen: Dessen Idee einer europäischen Armee sei "beleidigend". Heute sieht die Welt wieder anders aus.

US-Präsident Donald Trump hat Europa den weiteren militärischen Beistand der USA zugesichert. "Wir wollen helfen", sagte er bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Paris.

Nach einem wütenden Tweet Trumps waren die beiden Staatschefs um Harmonie bemüht. Trump hatte es am Vorabend als "beleidigend" bezeichnet, dass Macron ein europäisches Militär aufbauen wolle.

Trump und Macron sprachen sich für ein stärkeres europäisches Engagement in der NATO aus. Macron verteidigte die Idee und sagte: "Es ist unfair, dass die europäische Sicherheit heute von den USA gewährleistet wird." Er ergänzte: "Deshalb glaube ich, wir brauchen mehr europäische Kapazitäten und m ehr Verteidigung, um diesen Teil der Last zu tragen." Er nannte Trump seinen guten Freund.

"Andere Länder müssen auch helfen"

Trump sagte, die USA wollten sich weiter engagieren. "Aber andere Länder müssen auch helfen. Und der Präsident und ich stimmen da sehr überein." Macron fügte hinzu: "Wenn Präsident Trump einen Staat der Vereinigten Staaten schützen oder verteidigen muss, bittet er nicht Frankreich oder Deutschland oder eine andere Regierung in Europa darum, das zu finanzieren."

Trump forderte erneut, dass die Staaten Europas einen fairen Teil der militärischen Kosten tragen. Macron verstehe, dass die USA nicht beliebig viel tun könnten, sagte er. Vom Standpunkt der Fairness aus kämen er und Macron miteinander aus, sagte Trump.

Emmanuel Macron und Donald Trump | Bildquelle: CHRISTOPHE PETIT TESSON/EPA-EFE/
galerie

Emmanucel Macron führte Donald Trump in den Élyséepalast.

Handelskonflikt mit der EU auch Thema

Trump ist anlässlich des Gedenkens an den 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkriegs in Frankreich. Er sagte, bei seinem Besuch werde es auch um den Handelskonflikt mit der EU gehen. "Ich denke, wir haben große Fortschritte gemacht." Nun müsse es darum gehen, zu einer Einigung zu kommen.

Macron sagte, man werde auch über den eskalierenden Konflikt zwischen den USA und dem Iran sowie über die Kriege in Syrien und im Jemen sprechen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 10. November 2018 um 16:50 Uhr.

Darstellung: