NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg (l.) und US-Präsident Donald Trump (r.) | Bildquelle: Ron Sachs/POOL/EPA-EFE/REX

Stoltenberg bei Trump Es geht ums Geld

Stand: 03.04.2019 12:00 Uhr

Die NATO feiert in dieser Woche in Washington ihren 70. Geburtstag. Beim Besuch des Generalsekretärs im Weißen Haus war US-Präsident Trump positiv gestimmt - kritisierte aber zugleich Deutschland.

Von Jan Bösche, ARD-Studio Washington

Die NATO hat gewaltige Fortschritte gemacht, so sieht es US-Präsident Donald Trump - und meint damit vor allem die Verteidigungsausgaben. Beim Besuch von NATO-Generalsekretär Stoltenberg im Weißen Haus sprach Trump die meiste Zeit über Geld. Von Anfang an hatte er ja kritisiert, dass die anderen NATO-Länder zu wenig Geld ausgeben und sich lieber auf Kosten der USA verteidigen lassen.

Jetzt sagte er: "Wenn sie sich die Grafiken anschauen: Vor 10, 15 Jahre ging es wie in einer Achterbahn nach unten. Seitdem ich im Amt bin, geht es raketenmäßig nach oben."

Treffen Trump und Stoltenberg
tagesschau 05:30 Uhr, 03.04.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Streitpunkt Verteidigungsausgaben

Trump verwies auf die 100 Milliarden Dollar, die NATO-Mitglieder zusätzlich für die Verteidigung ausgeben wollten. Das gemeinsame Ziel lautet ja, dass die Bündnis-Partner einmal zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgeben. Trump sagte, das Ziel sollte sogar noch höher liegen.

Manche sind davon weit entfernt, vor allem Deutschland, sehr zum Ärger von Trump: "Deutschland bezahlt nicht seinen gerechten Anteil. Ich habe großen Respekt für Angela und das Land. Mein Vater war Deutscher, er wurde an einem wunderbaren Ort in Deutschland geboren. Ich habe großartige Gefühle für Deutschland, aber sie bezahlen nicht was sie sollten. Nahe ein Prozent, aber sie sollte zwei Prozent bezahlen. Die USA bezahlen 4,3 Prozent. Das ist sehr ungerecht."

Ganz nebenbei: Trumps Vater wurde in New York geboren, sein Großvater stammt aus Deutschland.

Trump will Fairness für amerikanische Steuerzahler

Trump sagte, bei den Verteidigungsausgaben gehe es um Fairness gegenüber dem amerikanischen Steuerzahler - für ihn ein zentrales Anliegen. Beim NATO-Gipfel im vergangenen Jahr hatte er ja sogar mit einem Austritt gedroht, sollten sich die anderen Mitglieder beim Geld nicht bewegen.

Der US-Präsident lobte ausdrücklich NATO-Generalsekretär Stoltenberg für seine Rolle in den Finanzierungs-Verhandlungen. Stoltenberg sagte: "Die NATO ist eine starke Allianz. Wir haben die Einsatzbereitschaft erhöht, den gemeinsamen Kampf gegen Terroristen verstärkt, und wir investieren mehr. Nordamerika, die USA und Europa machen jetzt mehr zusammen als in den Jahren zuvor. Das zeigt die Stärke der Allianz." 

NATO feiert 70. Geburtstag in Washington

Die NATO feiert in dieser Woche in Washington ihre Gründung vor 70 Jahren. Dazu kommen die Außenminister der Mitgliedsländer zusammen. Themen sind unter anderem das Verhältnis zu Russland, der Einsatz in Afghanistan und der Kampf gegen Terroristen.

Es gibt aber auch Konflikte innerhalb der Mitgliedsländer: Neben dem Streit ums Geld gehören dazu auch Spannungen mit der Türkei. Die USA haben erst in dieser Woche die Lieferung an Kampfjets in die Türkei ausgesetzt, weil die Türkei ein Raketensystem in Russland gekauft hat. Ein US-Regierungsvertreter sagte, die Türkei bleibe ein wichtiger Partner, aber das Raketensystem sei ein entscheidendes Problem für die USA.

70 Jahre Nato: Trump empfängt Stoltenberg
Jan Bösche, ARD Washington
03.04.2019 05:53 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Dieser Beitrag lief am 02. April 2019 um 22:46 Uhr im Deutschlandfunk.

Korrespondent

Darstellung: