Donald Trump | Bildquelle: AFP

Regierung dementiert Abzugspläne Trumps Team in Erklärungsnot

Stand: 07.01.2020 07:04 Uhr

Viele US-Soldaten erhalten in diesen Tagen ihren Marschbefehl in Richtung Nahost. Umso verwirrender war da die Nachricht über einen angeblichen Truppenabzug aus dem Irak. Trumps Team ist im Krisenmodus.

Von Torsten Teichmann, ARD-Studio Washington

Der Ehemann von Bri’anna Ferry bekam den Marschbefehl noch in der Silvesternacht. Innerhalb von wenigen Stunden saß der Soldat in einem Flugzeug Richtung Kuwait, berichtet Ferry einem Fernsehteam der Nachrichtenagentur AP: "Zuerst dachte ich, das ist nicht wahr. Das passiert gerade nicht. Aber als er dann weg war, nach ein paar Tagen, war ich richtig sprachlos."

Ferrys Mann gehört zu einer schnellen Einsatztruppe. Ihre Basis ist Fort Bragg in North Carolina. Das betreffe fast alle Menschen in der Kleinstadt Fayetteville, sagt Suuey Lamar. Auch ihr Mann ist in den Nahen Osten entsandt worden. 

Vergangene Woche hatte das US-Militär den Kommandeur der iranischen Al-Kuds-Brigaden, Kassem Soleimani, im Irak gezielt getötet. Die USA machen Soleimani für Anschläge und den Tod von Hunderten Amerikanern verantwortlich. Jetzt verstärken die Vereinigten Staaten ihre Stützpunkte in der Region.

Viele Fragen an Trumps Sprecherin

In Washington kämpft im Raum für Pressekonferenzen im Weißen Haus die Beraterin des Präsidenten, Kellyanne Conway, mit den Fragen der Journalisten. Präsident Donald Trump hatte am Wochenende Iran mit weiteren Angriffen gedroht, sollten Teherans Vergeltungsschläge Amerikaner oder amerikanische Interessen treffen.

Trumps Sprecherin Kellyanne Conway | Bildquelle: MICHAEL REYNOLDS/EPA-EFE/REX
galerie

"Ihr habt die Mitschrift, lest das ganze Ding": Trumps Sprecherin Conway hatte viele Fragen zu beantworten.

"Und lasst mich nur mal klarstellen: Der Präsident hat Angriffsziele genannt und gesagt, es könnte passieren, wenn Iran Vergeltung auf bestimmte Art übt. Ihr habt die Mitschrift, lest das ganze Ding", entgegnet sie den Journalisten.

Demokraten wollen Kongress einbinden

Die US-Demokraten in Washington versuchen derweil, den Handlungsspielraum des Präsidenten einzuschränken. Sie wollen zumindest eine Debatte im Kongress über das weitere Vorgehen erzwingen.

Wie könne man es wagen, jungen Männern und Frauen zu befehlen, ihr Leben zu riskieren, wenn der Kongress zu feige ist, öffentlich darüber zu diskutieren, fragt Senator Tim Kaine rhetorisch: "In unserem Land sollte es so sein, dass wir Menschen nicht in gefährliche Situationen entsenden, außer es gibt eine politische Übereinkunft in Form einer Abstimmung im Kongress."

Es klinge so, als würden die Demokraten den getöteten Soleimani verteidigen, antwortet Trumps Beraterin Conway auf die Kritik: Sie sei diese Heldenverehrung leid.

Verwirrung um Brief aus dem Pentagon

Für Verwirrung sorgte jetzt ein Brief aus dem Pentagon, der in der irakischen Hauptstadt Bagdad eingegangen war. Darin kündigte das US-Militär an, Truppen, die im Irak stationiert sind, in den kommenden Tagen und Wochen umzugruppieren. Man respektiere die souveräne Entscheidung des Irak, den Abzug der US-Soldaten zu verlangen, heißt es im letzten Satz.

Stefan Niemann, ARD Washington: US-Regierung dementiert Pläne zu Truppenabzug aus dem Irak
tagesthemen 23:15 Uhr, 06.01.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

In Washington klärte Verteidigungsminister Mark Esper auf: Es sei keine Entscheidung über einen Abzug aus dem Irak gefallen. Der Chef des Generalstabs, Mark Milley, sagte, das Schreiben sei lediglich ein Entwurf gewesen, ohne Unterschrift. Es sei ein Fehler, dass der Brief in Bagdad überhaupt angekommen ist.

Nach Informationen des Fernsehsenders NBC sollen nur einige Hundert militärische Ausbilder und Beschäftigte der Verwaltung aus Sicherheitsgründen vorübergehend den Irak verlassen. 

Iran-Krise: Pentagon schickt "falschen" Brief nach Bagdad
Torsten Teichmann, ARD Washington
07.01.2020 06:04 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 06. Januar 2020 um 23:15 Uhr.

Darstellung: