Löscharbeiten in Bohumin | Bildquelle: dpa

Unglück in Tschechien Elf Tote bei Hochhausbrand

Stand: 09.08.2020 09:37 Uhr

Eine so verheerende Brandkatastrophe gab es in Tschechien seit Jahrzehnten nicht mehr: Bei einem Brand in einem Plattenbau sind im Osten des Landes mindestens elf Menschen ums Leben gekommen.

Bei einem Brand in einem Hochhaus im Osten Tschechiens sind mindestens elf Menschen gestorben. Das berichtete die Nachrichtenagentur CTK unter Berufung auf einen Feuerwehrsprecher. Unter den Toten seien auch drei Kinder. Die Ermittler gingen davon aus, dass der Brand absichtlich gelegt worden sei, sagte Innenminister Jan Hamacek im Sender CT. Wahrscheinlich handele es sich um einen Nachbarschaftsstreit, der seit langem andauerte. Eine Person sei vorläufig festgenommen worden. Hamacek hatte schon zuvor von einer "großen Tragödie" gesprochen.

Das Feuer war laut Polizei am Nachmittag in einer Wohnung im 11. Stock des 13-stöckigen Plattenbaus in der Stadt Bohumin (Oderberg) an der Grenze zu Polen ausgebrochen. Es griff auf die darüberliegenden Stockwerke über. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot und mehreren Drehleitern vor Ort. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Mit elf Toten ist es die schlimmste Brandkatastrophe in dem Land seit dem Jahr 1990.

Hochhausbrand in Tschechien
Peter Lange, ARD Prag
09.08.2020 09:35 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell Radio am 08. August 2020 um 20:30 Uhr.

Darstellung: