Zerstörte Gebiete von Banda Aceh wenige Tage nach den Tsunami von 2004 | Bildquelle: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Tsunami-Katastrophe 2004 "Weg, wir müssen weg"

Stand: 26.12.2019 05:11 Uhr

Heute vor 15 Jahren überfluteten riesige Tsunami-Wellen Küsten am Indischen Ozean. 228.000 Menschen starben. Videos von Augenzeugen zeigen, wie sich beim Herannahen der Wassermassen Faszination in Panik verwandelte.

Von Holger Senzel, ARD-Studio Singapur

Das Meer hatte sich ungewöhnlich weit zurückgezogen am Strand von Phuket an diesem zweiten Weihnachtsfeiertag. Stefan Kühn aus Norderney machte mit seiner Familie Urlaub in Thailand. Er filmte die sich hoch auftürmenden Wellen in der Ferne.

"Was ist das?", hört man seine Frau auf dem Video fragen, "ein Seebeben?" - "Nein, bestimmt nicht", antwortet er ruhig, niemand am Strand scheint beunruhigt. Dann sieht man auf dem Amateurvideo Boote kentern - und plötzlich hört man eine aufgeregte Stimme: "Weg, wir müssen weg! Nach hinten!" Minutenlange folgen panische Schreie, wildes Gerenne, hektisches Atmen. Stefan Kühns Aufnahmen dokumentierten den Schrecken und die Gewalt des Tsunami.

Flucht vor der Welle: Private Videoaufnahmen der Familie Kühn vom 26.12.2004

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bis zu 30 Meter hohe Wellen

228.000 Menschen starben, als bis zu 30 Meter hohe Wellen Strände und Städte in Indonesien, Thailand, Indien und Sri Lanka überrollten. Sie wurden ausgelöst von einem unterseeischen Beben der Stärke 9,3 - dem drittstärksten jemals gemessenen. Ganze Dörfer wurden fortgerissen, Schiffe an Land gespült. Die Schäden gingen in die Milliarden.

15 Jahre später: In Banda Aceh wird die Lautsprecheranlage eines Tsunami-Warnturmes getestet. Die indonesische Provinz war eine der am schlimmsten betroffenen Regionen: 130.000 Menschen starben allein hier. Arif Munandar verlor 24 Angehörige bei der Katastrophe - darunter seine Frau und drei Kinder. Heute arbeitet er als Techniker in der Tsunami-Warnanlage.

"Ich bin jetzt Waise", sagt er. "Der einzige Platz zum Leben für mich ist hier. Deshalb habe ich hier auch mein Haus wiederaufgebaut. Ich wollte hierbleiben - dort, wo meine Liebsten den Tod fanden, obwohl ich oft gefragt wurde, wegzuzuziehen."

Tsunami ausbreitung in Indonesien
galerie

Etwa 228.000 Menschen in 14 Ländern verloren durch den Tsunami 2004 ihr Leben. Die meisten Todesopfer gab es in Indonesien, Sir Lanka, Indien und Thailand.

Tsunami-Warnsystem in schlechtem Zustand

Insgesamt 400 Millionen Dollar investierten die betroffenen Staaten in ein verbessertes Tsunami-Warnsystem mit Messbojen und Seismometern. In gefährdeten Regionen wurden Warntürme und Schutzbunker gebaut. Doch sie sind teilweise schlecht gewartet, der Stahl rostet, Glühbirnen sind zerschlagen, der Beton bröckelt.

Die Technik sei nicht auf dem modernsten Stand, erklärt der Chef des Katastrophenschutzes in Aceh, Sudarwardi. "Man könnte hier eine Menge mehr machen, um die Menschen besser zu schützen", sagt er. "Aber es fehlt uns schlicht am Geld. Ein Großteil unserer Ausrüstung ist sehr alt."

1/12

Der Wiederaufbau nach dem Tsunami

Am zweiten Weihnachtstag 2004 verwüsteten gewaltige Flutwellen die Küsten des Indischen Ozeans. Schon am zehnten Jahrestag der Katastrophe waren große Teile der betroffenen Regionen wieder aufgebaut. Aufnahmen von 2004 und 2014 im Vergleich.

Blick auf Banda Aceh im Januar 2005
Blick auf Banda Aceh im Dezember 2014

Der Tsunami riss in Banda Aceh fast alles mit sich. Heute ist dieses Gebiet wieder dicht besiedelt.

Verändern Sie die Darstellung durch Bewegen des Bildschiebers.

"Ein Tsunami wie 2004 würde heute viel weniger Opfer fordern"

Alles in allem aber sei der Indische Ozean sicherer geworden seit 2004, ist der Koordinator für das Tsunami-Warnsystem, Srinivasa Tummala, überzeugt. "Wir haben durchaus Fortschritte gemacht", sagt er. "Ein Tsunami wie 2004 würde heute signifikant weniger Opfer fordern. Aber die Herausforderungen sind immer noch groß - wie etwa der Tsunami in Palu mit 4000 Toten vergangenes Jahr gezeigt hat." Viele der dort Getöteten würden seiner Ansicht nach mit einem besseren System heute noch leben.

Als kürzlich die thailändische Nationalhymne als Test aus den Lautsprechern der Tsunami-Warnanlage am Strand von Phuket schepperte, standen die Menschen stramm in nachdenklicher Stille. Hoffend, dass sie diese Lautsprecher nie in einem Ernstfall hören müssen.

Die Todeswelle - Der Tsunami im indischen Ozean vor 15 Jahren
Holger Senzel, ARD Singapur
26.12.2019 09:35 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 26. Dezember 2019 um 06:00 Uhr.

Korrespondent

Holger Senzel Logo NDR

Holger Senzel, NDR

Darstellung: