Recep Tayyip Erdogan | Bildquelle: AP

Türkischer Präsident Erdogans Beziehungen zum IS

Stand: 20.10.2019 11:30 Uhr

Es existieren diverse Berichte darüber, dass Ankara - speziell Präsident Erdogan - enge Verbindungen zu Extremisten und Islamisten unterhalte. Mit der Offensive in Nordsyrien stellt sich die Frage einmal mehr: Wie hält es die Türkei mit dem IS?

Eine Analyse von Reinhard Baumgarten, SWR

Gut 11.000 Kämpfer der Terrormiliz "Islamischer Staat" saßen zu Beginn der türkischen Operation "Friedensquell" in Lagern und Gefängnissen Nordsyriens. Darunter waren mehr als 1000 IS-Kämpfer aus Frankreich, Deutschland, Belgien und anderen EU-Ländern. Sie waren durch die Türkei ungehindert in IS-Gebiete eingereist, wo sie sich der Terrormiliz anschlossen. Bewacht wurden die IS-Kämpfer von Angehörigen der Syrischen Verteidigungskräfte - SDF. 

Viele IS-Terroristen sind mittlerweile aus der Haft geflohen oder befreit worden, viele andere könnten folgen. Verantwortlich dafür sei Ankara, zitiert das amerikanische Fachblatt "Foreign Policy" zwei namentlich nicht genannte hohe US-Beamte. Sie werfen der türkischen Armee vor, Lager und Gefängnisse gezielt bombardiert und damit die Flucht von IS-Terroristen ermöglicht zu haben. Zudem behaupten sie, dass von der Türkei im Krieg in Nordsyrien eingesetzte islamistische Söldner in den von ihnen eroberten Gebieten inhaftierte IS-Kämpfer freigelassen hätten.  

Hunderte Anhänger des IS aus kurdischen Lagern entkommen
tagesschau 20:00 Uhr, 13.10.2019, Daniel Hechler, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wie hält es die Türkei mit der IS-Terrormiliz? 

Die Türkei weist derlei Vorwürfe zurück. Gleichwohl wirft der am 9. Oktober von Ankara begonnene Krieg in Nordsyrien einmal mehr die Frage auf: Wie hält es die Türkei mit der IS-Terrormiliz? Denn viele der von Ankara eingesetzten syrischen Milizionäre gehören extremistischen Gruppierungen an.  

Mitte August 2016 stellte das Bundesinnenministerium in einem als vertraulich eingestuften Schreiben fest, die Türkei unterhalte aktiv Verbindungen zu Islamisten in Syrien. Wörtlich heißt es in dem Bericht, der dem ARD-Hauptstadtstudio vorliegt:

"Als Resultat der vor allem seit dem Jahr 2011 schrittweise islamisierten Innen- und Außenpolitik Ankaras hat sich die Türkei zur zentralen Aktionsplattform für islamistische Gruppierungen der Region des Nahen und Mittleren Ostens entwickelt."

Zu diesen Gruppen bestehe eine "ideologische Affinität" seitens der Regierungspartei AKP und des Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Namentlich genannt werden in dem von Ankara vehement zurückgewiesenen Bericht, der auf Einschätzungen des Bundesnachrichtendienstes fußt, die palästinensische Hamas, die ägyptische Muslimbruderschaft sowie Gruppen der bewaffneten islamistischen Opposition in Syrien.

Eine Studie der Columbia University beschreibt bereits 2014 zahlreiche Verbindungen und Interaktionen zwischen offiziellen türkischen Stellen und der IS-Terrormiliz. Der Autor David L. Phillips beruft sich unter anderem auf Aussagen führender türkischer Politiker und Geheimdienstler. Er führt Zeugen an, die von türkischen Waffenlieferungen an den IS in Syrien, der medizinischen Behandlung von IS-Kämpfern in türkischen Krankenhäusern sowie einem regen Handel mit syrischem Öl sprechen. 

Erdogan in Ölhandel mit IS involviert?

Laut Ahmet S. Yayla, Vizedirektor des International Center for the Study of Violent Extremism, kontrollierte die IS-Terrormiliz 2015 rund 60 Prozent der syrischen Ölproduktion. Ein Großteil dieses Öls, so Yayla, sei in die Türkei "verkauft" worden. Die türkischen Händler sollen das Öl für rund 40 Dollar pro Fass gekauft haben. Belege für einen solchen Ölhandel liefern Yayla zufolge auch russische Satellitenaufnahmen und Dokumente. 

Ende 2015 behauptete der russische Verteidigungsminister, Sergei Kuschugetotitsch Schoigu, Regierungschef Erdogan und dessen Familie seien in den illegalen Ölhandel mit der IS-Terrormiliz involviert. Erdogan bestritt die Vorwürfe. Von der türkischen Hackergruppe RedHack veröffentlichte E-Mails von Erdogans Schwiegersohn Berat Albayrak belegen aber laut Yayla, dass Albayrak geschäftlich eng mit der Firma Powertrans verbandelt war, die die Ölgeschäfte mit dem IS abwickelte. Die Terrormiliz soll damals durch Geschäfte mit der Türkei täglich mehr als drei Millionen Dollar verdient haben. Belege für den Öl-Handel zwischen der Türkei und dem IS liefert auch eine Untersuchung der Consulting-Firma Rystad Energy, die diese im Auftrag der norwegischen Regierung verfasste.   

Türkische Söldner von Islamisten und Dschihadisten dominiert

Die Türkei setzt gegenwärtig im Krieg in Nordsyrien syrisch-arabische Söldner von drei Dutzend Milizen und Gruppierungen ein. Die von Ankara geformte Nationale Befreiungsfront (NLA) umfasst mehr als 50.000 Söldner und wird laut dem türkischen Investigativjournalisten Fehim Taştekin von islamistischen und dschihadistischen Gruppen dominiert. Unter ihnen sollen zahlreiche Milizionäre sein, die für den IS sowie Al-Kaida-nahe Gruppen gekämpft haben. 

Menschenrechtsorganisationen werfen ihnen schwere Verbrechen vor, die sie unter türkischem Oberbefehl unter anderem in Afrin begangen haben sollen. Aus der seit Jahrhunderten von Kurden besiedelten Region Afrin wurden seit der türkischen Besatzung im Frühjahr 2018 rund 200.000 Menschen vertrieben. Ein ähnliches Schicksal droht nun den gut 800.000 Kurden, Christen und Jesiden, die in dem Gebiet Nordsyriens leben, wo Ankara eine so genannte Sicherheitszone einrichten will.  

Karte: Türkei Syrien
galerie

Das gestrichelte Gebiet kennzeichnet die geplante Schutzzone.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 20. Oktober 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: