Strandliegen und Sonnenschirme stehen am menschenleeren Strand an einer Hotelanlage in Antalya. | Bildquelle: dpa

Tourismus in der Türkei "Alles ist bestens hier"

Stand: 02.07.2020 15:16 Uhr

Trotz hoher Infektionszahlen und der deutschen Reisewarnung hofft die türkische Tourismusbranche auf eine Rückkehr der Urlauber. Ein striktes Covid-19-Konzept soll sie schützen. Die ersten Touristen fühlen sich sicher.

Von Karin Senz, ARD-Studio Istanbul

Die Corona-Zahlen in der Türkei sind seit einigen Wochen stabil - stabil hoch. Anfang Juni lagen sie beispielsweise noch bei rund 700 neu Infizierten am Tag, jetzt sind es deutlich über 1000. In dieser Zeit lockerte die Regierung zahlreiche Beschränkungen. Einkaufszentren und Restaurants durften wieder aufmachen, Reisebeschränkungen innerhalb der Türkei fielen.

Auch Auslandsflüge in die Türkei gibt es wieder. Die ersten deutschen Urlauber sind bereits in der Touristen-Hochburg Antalya angekommen. Okan Osmanoglu, Apotheker aus Frankfurt, war einer davon: "Wir sind sehr glücklich, hier zu sein. Und wir finden es sehr schade, dass weitere deutsche Touristen nicht hier herkommen - oder es nicht können. Alles ist bestens hier."

Tische eines Restaurants in Istanbul sind mit durchsichtigem Plexiglas in Form von Kuppeln überspannt. | Bildquelle: dpa
galerie

Volle Sicherheit: Tische eines Restaurants in Istanbul sind mit durchsichtigem Plexiglas in Form überspannt.

Leere Hotels und Strände

Die Hotels sind weitgehend leer, damit auch die Strände. Abstand ist also kaum ein Problem. Handtücher am Pool sind in Plastik verpackt, überall steht Desinfektionsmittel. Masken werden kostenlos verteilt. Man sollte sie aber auch aufsetzen. Wärmebildkameras kontrollieren bereits am Flughafen und dann auch in den Hotels die Körpertemperatur der Gäste. Alternativ wird Fieber gemessen. Verdachtsfälle sollen möglichst schnell erkannt werden.

Essen vom Buffet gibt es auch weiterhin. Allerdings dürfen sich die Urlauber das das nicht mehr selbst nehmen. Sie müssen hinter einem Absperrband bleiben und einem Hotelmitarbeiter deuten, was sie gerne hätten. Osmanoglu genießt den individuellen Service. Er fühlt sich auch sicher, sagt aber: "Wenn dieses Hotel voll ausgelastet wäre, könnte ich mir vorstellen, dass die Standards schwer einzuhalten sind."

Regierung gibt Zertifizierungsprogramm vor

Kommen mehr Touristen, müssen sie im Zweifelsfall auch etwas mehr Geduld mitbringen - nicht nur am Buffet, sondern auch beispielsweise am Aufzug. Zu Stoßzeiten verlängern sich vor allem in großen Hotels mit vielen Stockwerken die Wartezeiten. Denn man darf sich nicht einfach noch in den Aufzug hinein quetschen.

Alle Maßnahmen sind Teil eines Zertifizierungsprogramms, das die türkische Regierung den Hotels bereits sehr früh verordnet hat.

Eine Putzkraft desinfiziert ein Hotelzimmer in Antalya | Bildquelle: AFP
galerie

Die Hotels in Antalya setzen ein striktes Covid-19-Konzept um.

Erdogan kritisiert deutsche Reisewarnung

Präsident Recep Tayyip Erdogan hält sich bei dem Thema Tourismus weitgehend zurück. Jetzt hat er sich doch geäußert und über die deutsche Reisewarnung geärgert - mit Verweis auf die bisherigen Fortschritte im Land: "Dass trotz dieses offensichtlichen Erfolgs, einige Länder und Europa Einschränkungen gegen die Türkei verhängen, hat nichts mit dem Gesundheitswesen zu tun. Das ist politisch motiviert", schimpft er.

Das hat vor ihm auch schon der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu in einem Interview mit dem ARD-Studio Istanbul erklärt. Unter anderem verwies auf die gute medizinische Infrastruktur und die niedrigen Zahlen an Corona-Fällen in Touristenhochburgen wie etwa Antalya.

Corona und der Tourismus in der Türkei
Karin Senz, ARD Istanbul
02.07.2020 13:56 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 02. Juli 2020 um 16:38 Uhr.

Korrespondentin

Karin Senz, ARD-Studio Istanbul | Bildquelle: Johannes Moths Logo SWR

Karin Senz, SWR

Darstellung: