Der äußere Sarkophag von Tutanchamun | Bildquelle: REUTERS

Restaurierung in Ägypten Erste Hilfe für Tutanchamun

Stand: 04.08.2019 18:41 Uhr

Ägyptische Experten haben mit der Restaurierung des Sarkophags von Pharao Tutanchamun begonnen. Im Großen Ägyptischen Museum in Gizeh, das voraussichtlich 2020 eröffnet wird, zeigten sie den Sarg und berichteten von ihrer Arbeit.

Von Carsten Kühntopp, ARD-Studio Kairo

2,23 Meter lang, bis zu 105 Zentimeter hoch und fast 84 Zentimeter breit - der Sarkophag des Pharaos Tutanchamun ist wuchtig und prachtvoll. Im Labor des Großen Ägyptischen Museums in Gizeh steht der vergoldete Behälter nun in einem durchsichtigen Plastikzelt. Erst im vergangenen Monat hatte man ihn aus dem Tal der Könige bei Luxor in das Museum geholt. Es war die erste Reise des Sarkophags seit der Bestattung von Tutanchamun vor mehr als 3300 Jahren.

Issa Zeydan ist Chef der archäologischen Erste-Hilfe-Abteilung beim Museum. "Als wir im Grab zu arbeiten anfingen, um den Sarg anzuheben, waren wir schockiert", sagt er. Denn der Zustand sei sehr schlecht gewesen. "Wir entdeckten viele Risse und sahen, dass sich Teile der Vergoldung gelöst hatten", so Zeydan. "Also leisteten wir zunächst Erste Hilfe und taten alles, um den Sarg während des Verpackens und des Transports zu schützen. Alles sei nach wissenschaftlichem Standard abgelaufen. Beim Transport hätten die Mitarbeiter eine Anti-Vibrations-Pallette eingesetzt.

Tutanchamun-Sarg wird restauriert
tagesschau 13:15 Uhr, 04.08.2019, Alexander Stenzel, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Historisch nicht besonders wichtig

Tutanchamun war ein Pharao der 18. Dynastie der altägyptischen Könige. Seine Regierungszeit fiel in die Periode des sogenannten Neuen Reichs (1550 bis 1070 v. Chr.). Er regierte nur kurz (1331 bis 1323 v. Chr.) und gilt historisch als nicht besonders wichtig. Doch nach der Entdeckung seines Grabes im Jahr 1922 durch den britischen Archäologen Howard Carter wurde ausgerechnet er zu einem echten Star der Antike - denn seine Grabstätte war weitgehend ungeplündert und voller spektakulärer Artefakte.

Bergung des Sarges ohne schweres Gerät

Die beiden kleineren von insgesamt drei Sarkophagen von Tutanchamun werden bereits seit langem im Ägyptischen Museum in Kairo ausgestellt. Bei dem Transport des äußeren - des größten - Sarkophags war weniger das Problem, ihn nach Gizeh unweit der ägyptischen Hauptstadt zu bringen, "sondern ihn aus dem Grab zu heben", sagt Tayyeb Abbas, einer der Manager des Großen Ägyptischen Museums. "Das war die große Herausforderung, weil wir ja kein schweres Gerät benutzen konnten. Also haben wir ihn mit der Hand angehoben." Männer aus einem Dorf in der Nähe von Luxor und Kollegen aus dem Museum hätten dabei zusammengearbeitet.

Probleme mit dem Wachs aus Carters Zeiten

Bereits zu Carters Zeiten hatte es Versuche gegeben, die gerade entdeckten antiken Schätze zu konservieren. Doch genau diese Versuche machen den Experten heute Probleme, beispielsweise das damals verwendete Wachs, sagt Hussein Kamal, oberster Restaurator des Großen Ägyptischen Museums. "Das Wachs zieht Staub an, und weil das Wachs herausblutet, bedeckt es die Oberfläche", sagt Kamal. "Das ändert die Farbe. Wir werden versuchen, die gesamte Verzierung zu säubern, sodass sie wieder klar ist."

Etwa acht bis neun Monate werden die Arbeiten dauern. Kurz darauf soll der Sarkophag dann der Öffentlichkeit gezeigt werden. Khaled al-Anani, Minister für Altertümer, sagt, dass dann "zum ersten Mal seit der Entdeckung des Grabes" die Touristen Ende 2020 alle drei Särge und die goldene Maske an einem Platz sehen können - "so wie sie damals im Grab waren". Dann werde das Große Ägyptische Museum eröffnen.

Neuer Glanz für Tutanchamun
Carsten Kühntopp, ARD Kairo
04.08.2019 17:30 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 04. August 2019 um 17:15 Uhr.

Darstellung: