Präsidentschaftskandidaten US-Demokraten | Bildquelle: AP

TV-Debatte der Demokraten Einigkeit nur über "Trump muss weg!"

Stand: 21.11.2019 07:32 Uhr

Zehn Kandidaten um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten trafen gestern Abend aufeinander. In der TV-Debatte ging es zunächst mal wieder um einen Republikaner: Donald Trump.

Von Torsten Teichmann, ARD-Studio Washington

Die Ukraine, die Ermittlungen im Kongress und ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump waren der Einstieg in die jüngste TV-Debatte der US-Demokraten. Senatorin Elizabeth Warren sagte, schon der Bericht von Sonderermittler Robert Mueller habe nachgewiesen, dass Trump die Justiz bei ihrer Arbeit behindert hat:

"Und als der Kongress versäumt hatte, in der Situation zu handeln, fühlte sich der Präsident frei, das Recht wieder zu brechen und genau das ist mit der Ukraine passiert."

Ihr Mitbewerber Bernie Sanders warnte die Demokraten dagegen, sich ausschließlich mit Trump aufzuhalten.

"Aber wir können uns nicht einfach nur mit Donald Trump beschäftigen. Denn dann würden wir die Wahl verlieren. Die amerikanische Bevölkerung weiß, dass der Kongress laufen und gleichzeitig Kaugummi kauen kann. Das soll heißen: Wir kümmern uns um Trumps Korruption, aber wir müssen uns gleichzeitig für die arbeitende Bevölkerung in diesem Land einsetzen."

Anhörung im US-Kongress: Trump erneut unter Druck
tagesschau 09:00 Uhr, 21.11.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Warrens Vermögenssteuer im Kreuzfeuer 

Nach den ersten 16 Minuten konzentrierten sich die zehn Bewerber für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten auch wieder auf Warrens Steuern auf Vermögen von mehr als 50 Millionen US-Dollar. Auch wenn die Senatorin immer wieder von Milliarden sprach.

Kandidaten Warren, Biden, Sanders | Bildquelle: AFP
galerie

Elizabeth Warren, Joe Biden und Bernie Sanders gehören zu den Favoriten auf die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten.

Warren und Sanders kritisieren die ungleiche Verteilung von Einkommen und Wohlstand in den USA. Sie verlangen strukturellen Wandel. Der frühere US-Präsident Obama hatte seine Partei deshalb schon vor einem Linksruck gewarnt.

So richtig wollte aber kein Kandidat bei der TV-Debatte auf Obamas Warnung einsteigen. Die Moderatorinnen fragten einen anderen Favoriten, Pete Buttigieg, warum ihm die Demokraten vertrauen sollten, einem Bürgermeister aus einem kleinen Ort im US-Bundesstaat Indiana:

"Um diesen Präsidenten zu schlagen, brauchen wir jemandem, der sich ihm direkt gegenüberstellt und aus der Gegend kommt, in der er so beliebt ist."

Biden wirbt mit Erfahrung

Der frühere Vizepräsident Joe Biden warb einmal mehr mit seiner Erfahrung:

"Ich sollte Präsident werden, weil ich in meiner gesamten Karriere Menschen zusammengebracht habe. Im US-Senat habe ich mehr Gesetze auf den Weg gebracht als alle auf dieser Bühne zusammen."

Er habe schon immer Menschen zusammenbringen können, so Biden. Große Einigkeit herrschte auf der Bühne, dass ein Sieg gegen Trump nur mit einer Koalition aus allen Wählergruppen der Demokraten gelingen kann.

 Werben um schwarze Wähler

Senatorin Kamala Harris sagte, die schwarze Bevölkerung sei frustriert, dass Politiker immer nur in Wahlkampfzeiten vorbeischauen.

"Wenn die Müttersterblichkeit für schwarze Frauen drei bis vier Mal höher ist, wenn Söhne von schwarzen Müttern vor allem durch Waffengewalt sterben, dann muss man fragen, wo wart ihr so lange, und was werdet ihr jetzt tun?" 

Ex-Vizepräsident Biden erklärte, er genieße die größte Unterstützung unter schwarzen Amerikanern.

"Ihr habt gemerkt, dass ich viele Unterstützer unter schwarzen Amerikanern habe, denn die kennen mich. Drei frühere Vorsitzende der Gruppe schwarzer Kongressabgeordneter unterstützen mich. Und die einzige schwarze Amerikanerin, die je in den Senat gewählt worden ist."

An der Stelle muss Kamala Harris erst lachen, dann protestiert sie: Harris ist die zweite schwarze Senatorin. Biden, der landesweite Favorit für die Vorwahlen der Demokraten, hatte sich mal wieder verbal verheddert.

Trumps Impeachment auch Thema der TV-Debatte der Demokraten
Torsten Teichmann, ARD Washington
21.11.2019 08:01 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 21. November 2019 um 07:00 Uhr.

Darstellung: