Boje auf dem trockenen | Bildquelle: dpa

UN zu Klimawandel 2015 bis 2019 bisher heißeste Periode

Stand: 22.09.2019 15:00 Uhr

So heiß wie in den vergangenen fünf Jahren war es noch nie: 2015 bis 2019 werde als die heißeste Periode in die Geschichte eingehen, die jemals gemessen wurde. Das erklärte die Weltwetterorganisation.

Laut der Weltwetterorganisation (WMO) setzt sich der Klimawandel weiter fort. Die Periode von 2015 bis 2019 werde als der heißeste Fünfjahreszeitraum in die Geschichte eingehen, der jemals gemessen wurde, erklärte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. Er forderte mit Blick auf den Klimagipfel in New York, dass der Ausstoß der klimaschädlichen Treibhausgase radikal gesenkt werde.

Temperaturen steigen, mehr Wetterextreme

Die Jahre von 2015 bis 2019 lägen laut den bisherigen Erkenntnissen um 0,2 Grad Celsius über den Temperaturen von 2011 bis 2015 und 1,1 Grad Celsius über den Temperaturen der vorindustriellen Zeit. Gleichzeitig sei der Meeresspiegel in den vergangenen Jahren weiter angestiegen, die Eisschichten in der Arktis und anderswo seien zunehmend geschmolzen. Wetterextreme wie Stürme und Überschwemmungen hätten sich gehäuft.

Treibhausgase erreichen Rekordwerte

Außerdem befinden sich laut WMO so viele Treibhausgase in der Atmosphäre wie noch nie in der Menschheitsgeschichte. Für 2015 bis 2019 hätten Messungen Rekordwerte von Kohlenstoffdioxid, Methan und anderen klimaschädlichen Gasen gezeigt, hieß es. Kohlenstoffdioxid bleibe für Jahrhunderte in der Atmosphäre und in den Ozeanen sogar noch länger. Das bedeute, dass sich die Erderwärmung fortsetze. Die Messungen und Auswertungen der WMO reichen bis Juli 2019.

Am Montag findet der UN-Klimagipfel in New York statt. UN-Generalsekretär António Guterres hatte die Staats- und Regierungschefs aufgefordert, konkrete Pläne vorzulegen, wie die Länder das Klima schützen wollen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 22. September 2019 um 16:00 Uhr.

Darstellung: