Ungarns Ministerpräsident Orban in Brüssel.

EU erhöht den Druck auf Ungarn Orbans erfolglose Werbetour in Brüssel

Stand: 24.01.2012 21:32 Uhr

Dem hoch verschuldeten Ungarn droht im kommenden Jahr der Entzug von wichtigen Geldern der Europäischen Union. Die EU-Finanzminister kamen in Brüssel zu dem Ergebnis, dass die Regierung in Budapest nicht genug getan hat, das Haushaltsdefizit 2012 nachhaltig unter die vorgeschriebene Marke von drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu senken. "Ungarn hat nicht das Nötige getan", begründete die dänische Finanzministerin Margrethe Vestager, deren Land zu Jahresbeginn die EU-Ratspräsidentschaft übernahm, die Entscheidung. Die Finanzminister schlossen sich damit einer Bewertung der EU-Kommission an und machten so den Weg für Finanzsanktionen gegen das südosteuropäische Land frei.

EU-Kommission muss Sanktionen durchsetzen

Die EU-Kommission wirft der ungarischen Regierung vor, nicht genug zu unternehmen, um ihr Haushaltsdefizit in den Griff zu bekommen. Die Brüsseler Behörde hatte kritisiert, dass die ungarische Neuverschuldung 2011 zwar unter der vorgegebenen Marke von drei Prozent der Wirtschaftsleistung lag - dies aber nur wegen der Berechnung auf Basis außergewöhnlicher Faktoren.

Orban will EU-Kommission Vorschläge für Änderung von umstrittenen Gesetzen unterbreiten
tagesschau 20:00 Uhr, 24.01.2012, Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nun liegt es bei der Kommission, eventuelle Sanktionen durchzusetzen, weil die Verwaltung der Gelder aus EU-Entwicklungstöpfen, wie dem Kohäsionsfonds, dem EU-Organ obliegt. Daraus werden etwa der Bau von Straßen und Schienen oder Ausbildungsprojekte finanziert. EU-Staaten werden gefördert, wenn deren Pro-Kopf-Einkommen unter 90 Prozent des EU-Durchschnitts liegt.

Rückschlag für Orban

Für Regierungschef Viktor Orban bedeutet die Entscheidung einen herben Rückschlag, da seine Regierung derzeit versucht, wegen der schwierigen Haushaltslage Milliardenhilfen von der EU und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zu erhalten. Orban hat nun zwei Monate Zeit, um seine Haushaltspläne nachzubessern.

Nachbessern muss Orban nach Ansicht der EU auch auf politischer Ebene. Er eilte daher zu einem erneuten Krisentreffen nach Brüssel und signalisierte Kompromissbereitschaft. Es geht um umstrittene Gesetze der Regierung, die nach Ansicht der EU die Unabhängigkeit von Medien, Justiz und der Zentralbank bedrohen. Die EU hatte wegen Verstoßes gegen EU-Recht drei Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn eingeleitet.

Orban trifft Vertreter der EU
C. Prössl NDR Brüssel
25.01.2012 03:49 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Kühle Reaktion von Barroso

In Brüssel bekam Orban harsche Vorwürfe zu hören. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso sprach von "breiteren politischen Bedenken", die die ungarische Regierung beseitigen müsse. Die Europäische Kommission werde sicherstellen, "dass Ungarn wie jeder andere Mitgliedstaat das Wort und den Geist des EU-Rechts vollkommen respektiert", sagte Barroso nach dem Treffen und machte Orban klar: Diese Unterhaltung könne "den förmlichen Prozess eines Vertragsverletzungsverfahrens nicht ersetzen."

Gespräch in "wechselseitiger Konfrontation"

Orban traf in Brüssel auch den Präsidenten des Europaparlamentes, Martin Schulz. Der frühere Fraktionschef der Sozialdemokraten im EU-Parlament ist einer der schärfsten Kritiker Orbans. Schulz sagte, das Treffen habe "in wechselseitigem Respekt, aber auch in wechselseitiger Konfrontation stattgefunden".

Orban wies Schulz' Vorwurf zurück, er betreibe eine "konfrontative" Politik zur Spaltung des Landes: "Wir versuchen das Volk hinter einem Wirtschafts- und Sozialprogramm zu einen und nicht zu spalten." Und Orban zeigte sich offen für Gespräche: "Ich bin absolut bereit, alle Fragen - egal, wie schwierig sie sein mögen - offen zu diskutieren und wenn möglich zu gemeinsamen Schlussfolgerungen zu kommen."

Darstellung: