Ein unterernährtes Kind in einem syrischen Krankenhaus. | Bildquelle: AFP

UNICEF Jedes dritte Kind ist fehlernährt

Stand: 15.10.2019 02:06 Uhr

Mehr als 200 Millionen Kinder unter fünf Jahren sind laut eines neuen UNICEF-Berichts unterernährt, unterentwickelt oder übergewichtig. Überdurchschnittlich viele Kinder sind demnach im Süden Asiens betroffen.

Weltweit leidet jedes dritte Kleinkind unter den Folgen von schlechter Ernährung. Mehr als 200 Millionen Mädchen und Jungen unter fünf Jahren seien unterernährt, unterentwickelt oder übergewichtig, ergibt sich aus dem neuen UNICEF-"Bericht zur Situation der Kinder in der Welt".

Die Zahlen seien alarmierend, sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore. Trotz aller technologischen, kulturellen und sozialen Fortschritte sei eine grundlegende Tatsache aus den Augen verloren worden. "Millionen von Kindern ernähren sich ungesund, weil sie einfach keine andere Wahl haben." Mit knapp 50 Prozent seien vor allem im Süden Asiens überdurchschnittlich viele Kinder betroffen.

Kinderfüße auf Waage | Bildquelle: picture alliance / Jan-Peter Kas
galerie

Laut UNICEF bewirkt falsche Ernährung bei rund 40 Millionen Kindern Übergewicht.

Besonders Kinder und Jugendliche in armen Gemeinden betroffen

Dem Bericht zufolge sind weltweit 149 Millionen Kinder unter fünf Jahren wegen Mangelernährung unterentwickelt. Das treffe vor allem Kinder in Südasien, besonders in Indien, und in Subsahara-Afrika - dort vor allem in der Demokratischen Republik Kongo. 50 Millionen Kleinkinder seien zudem unterernährt, ebenfalls vor allem im Süden Asiens.

40 Millionen Kinder unter fünf seien übergewichtig oder fettleibig, heißt es im Bericht. Das betreffe Kinder auf allen Kontinenten. Zudem hätten 340 Millionen Mädchen und Jungen und damit jedes zweite Kleinkind Defizite wegen fehlender Vitamine und Nährstoffe, vor allem im mittleren Afrika, in Ostafrika sowie in Zentral- und Südasien.

Unangemessene Ernährung betrifft demnach vor allem Kinder und Jugendliche in armen und benachteiligten Gemeinden. In den ärmsten Haushalten aus ländlichen Regionen nähmen nur 20 Prozent der Kinder zwischen sechs Monaten und zwei Jahren die nötige Nahrung zu sich, die für ein gesundes Wachstum und die Entwicklung des Gehirns gebraucht werde. Diese Menschen hätten besonders unter Klimakatastrophen, schwindender Biodiversität und Umweltverschmutzung zu leiden. Besonders hart treffe es Kinder und Jugendliche in Bangladesch.

Der "Ernährungskrise von Kindern" den Kampf ansagen

Fore erklärte, das Verständnis von Mangelernährung und der Kampf dagegen müssten sich ändern. "Es geht nicht nur darum, dass Kinder genug zu essen haben - es geht vor allem darum, dass sie das Richtige zu essen haben", sagte sie. Das müsse als gemeinsame Herausforderung gesehen werden.

Um die "Ernährungskrise von Kindern" zu bekämpfen, fordert UNICEF unter anderem, Familien besser über gesunde Ernährung aufzuklären. Für Lebensmittelhersteller müsse es bessere Anreize für gesunde und bezahlbare Produkte geben. Das Marketing für ungesunde Lebensmittel müsse stärker kontrolliert und korrekte, leicht verständliche Label eingeführt werden. Um gezieltere Entscheidungen treffen und Fortschritte messen zu können, müssten zudem mehr Daten zur Ernährung von Kindern erfasst und analysiert werden.

Der Bericht basiert auf Daten von UNICEF, der Weltgesundheitsorganisation WHO und der Weltbank. Zudem wurden mehr als 450 Kinder und Jugendliche in 18 Ländern zu ihren Essgewohnheiten befragt sowie mehr als 320 Frauen zu ihren Essgewohnheiten und der Ernährung ihrer Kinder.

Über dieses Thema berichteten am 15. Oktober 2019 Deutschlandfunk um 07:00 Uhr in den Nachrichten und die tagesschau um 07:30 Uhr.

Darstellung: