Der US-Senat hat gegen Zeugenaussagen im Impeachmentverfahren gestimmt. | Bildquelle: AP

Gegen den Willen von Trump US-Senat billigt Verteidigungshaushalt

Stand: 11.12.2020 20:52 Uhr

Der US-Senat hat für ein Gesetzespaket zum Verteidigungshaushalt gestimmt, das auch den geplanten Truppenabzug aus Deutschland blockieren soll - gegen den Willen von US-Präsident Trump. Selbst sein angedrohtes Veto könnte scheitern.

Mit einer Zweidrittelmehrheit hat der von den Republikanern kontrollierte US-Senat einem Gesetzespaket zum US-Verteidigungshaushalt zugestimmt. Mehr als 80 der 100 Senatoren stimmten für den Haushaltsentwurf mit einem Volumen von knapp 741 Milliarden US-Dollar. Das Repräsentantenhaus hatte bereits am Dienstag mit einer Mehrheit von 335 zu 78 Abgeordneten für den Gesetzentwurf gestimmt.

Die Kammern stimmten damit gegen den ausdrücklichen Willen Trumps. Der hat angedroht, das Gesetz mit einem Veto zu blockieren, unter anderem weil damit auch der Abzug von US-Truppen aus Deutschland und Afghanistan blockiert werden soll, den der scheidende US-Präsident maßgeblich vorangetrieben hatte. Das US-Verteidigungsministerium hatte Ende Juli angekündigt, knapp 12.000 Soldaten aus Deutschland abzuziehen und die Truppenstärke damit von rund 36.000 auf 24.000 zu senken.

In dem nun verabschiedeten Haushaltstext heißt es, die US-Truppenstärke in Deutschland dürfe erst 120 Tage nach Vorlage eines umfassenden Berichts zu den Auswirkungen eines solchen Abzugs unter 34.500 Soldaten gesenkt werden. Da Trumps Amtszeit am 20. Januar endet, könnte ein Truppenabzug bis dahin nicht vollzogen werden.

US-Senat stimmt für neuen Verteidigungshaushalt
tagesschau24 09:00 Uhr, 12.12.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Trumps Veto könnte scheitern

Mit seinem angedrohtenVeto könnte Trump allerdings scheitern - erstmals seit seinem Amtsantritt. Denn das Veto des Präsidenten kann mit Zweidrittelmehrheiten in beiden Kongresskammern überstimmt werden.

Auch Sanktionen gegen Nord Stream 2 geplant

Bei der Abstimmung sowohl in Senat als auch Repräsentantenhaus kamen solche Zweidrittelmehrheiten zusammen. Das bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass bei einem Votum zur Überstimmung eines möglichen Trump-Vetos wieder eine solche Mehrheit zusammenkäme. Trump hat in seiner knapp vierjährigen Amtszeit acht Mal ein Veto eingelegt - jedes Mal war er damit erfolgreich.

Der 4517 Seiten lange Haushaltstext befasst sich nicht nur mit dem Verteidigungsbudget, sondern umfasst zahlreiche weitere Maßnahmen rund um die nationale Sicherheit und die Streitkräfte. Zudem sieht der Entwurf auch neue Sanktionen gegen den Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 vor. Auch Sanktionen gegen die Türkei sind Teil des Pakets. Hintergrund ist der Einsatz des russischen Raketenabwehrsystems S-400 durch den NATO-Bündnispartner Türkei.

Niederlage für Trump: Auch US-Senat billigt Verteidigungshaushalt
Julia Kastein, ARD Washington
11.12.2020 21:55 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 11. Dezember 2020 um 20:11 Uhr.

Darstellung: