US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus | Bildquelle: OLIVER CONTRERAS/POOL/EPA-EFE/RE

Handelsstreit Trump verhängt neue Zölle gegen China

Stand: 18.09.2018 01:42 Uhr

Die USA verschärfen den Handelskonflikt mit China. Präsident Trump verhängt neue Zölle im Volumen von 200 Milliarden Dollar und kündigte eine weitere Verschärfung im Fall von Vergeltungsmaßnahmen Chinas an.

US-Präsident Donald Trump hat wie angekündigt eine neue Runde im Handelsstreit mit China eingeläutet. Er kündigte neue Zölle auf Importe im Gesamtwert von rund 200 Milliarden Dollar (171 Milliarden Euro) an. In einer ersten Stufe sollen die Zölle am 24. September in Kraft treten und zehn Prozent betragen, zum Beginn des nächsten Jahres sollen diese Zölle dann auf 25 Prozent steigen.

Zugleich drohte der Präsident mit einer weiteren Verschärfung, sollte China mit Vergeltungsmaßnahmen gegen die US-Industrie oder -Landwirtschaft reagieren. Dann werde "umgehend Phase drei eingeleitet", die Zölle auf weitere Produktgruppen im Wert von 267 Milliarden Dollar vorsehe.

Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums hatte bereits eine Antwort auf die Erhöhung der Zölle angekündigt.

Verena Bünten, ARD Washington, zu US-Handelszöllen auf chinesische Waren
Morgenmagazin, 18.09.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ausnahmen für Apple

Von der ursprünglichen Sanktionsliste heruntergenommen wurden nun einige Technologieprodukte wie Apple-Lautsprecher und -Uhren sowie ähnliche Geräte und Fitnessarmbänder von Fitbit. Ebenfalls ausgenommen wurden Kindersitze für Autos und Fahrradhelme.

Die neue Apple Watch | Bildquelle: REUTERS
galerie

Von den Zöllen ausgenommen: Uhren der Firma Apple sowie Kopfhörer des Unternehmens.

Apple hatte vor zusätzlichen Zöllen auf chinesische Importprodukte gewarnt, weil diese auch US-amerikanische Zulieferer treffen würden. Zölle hätten für US-amerikanische Konsumenten Preissteigerungen zur Folge, teilte Apple mit.

US-Präsident Donald Trump hatte dem Konzern daraufhin nahegelegt, die Produktion in die USA zu verlagern. Neben Apple sprachen sich auch andere US-Unternehmen gegen die Zölle aus.

Hoffnungen auf Annäherung verhallt

Die USA hatten in den vergangenen Monaten bereits Strafzölle von 25 Prozent auf Stahlimporte und zehn Prozent auf Aluminium verhängt. Zudem setzte Trump Abgaben in Höhe von 25 Prozent auf chinesische Importe im Wert von 50 Milliarden Dollar in Kraft. Die Führung in Peking reagierte mit Strafzöllen auf US-Waren in gleichem Umfang. 

Zuletzt hatte es Hoffnungen auf eine Annäherung im Handelsstreit gegeben, nachdem die USA China zu neuen Gesprächen einluden. Die Treffen sollen um den 20. September beginnen. Verhandlungen in Washington Mitte August hatten keine Annäherung gebracht.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 18. September 2018 um 05:38 Uhr.

Darstellung: