Demonstranten in der amerikanischen Hauptstadt Washington. | Bildquelle: AP

Konfrontation bei US-Protesten Wer hört den Demonstranten zu?

Stand: 03.06.2020 04:19 Uhr

Abend für Abend demonstrieren Zehntausende Amerikaner gegen Polizeigewalt und Rassismus. Doch wer hört ihnen in einem tief gespaltenen Land, das zudem im Wahlkampf steckt, eigentlich zu?

Von Torsten Teichmann, ARD-Studio Washington

In Bethesda, einem wohlhabenden Vorort der US-Hauptstadt Washington, stehen Demonstranten einem Polizeiauto und mehreren Beamten gegenüber. Nur weil die Zeit für die Demonstration vorbei ist, sei der Protest noch lange nicht beendet, sagt Ammadou. Die verbliebenen Demonstranten verlangen, dass die Polizei sie weiter durch den Vorort ziehen lässt.

"Das gesamte politische System ist kaputt. In den USA können weiße Amerikaner Waffen tragen und direkt vor Polizisten demonstrieren. Aber schwarze Amerikaner werden einer Tat beschuldigt, wenn die Polizei sie bereits getötet hat - ohne Konsequenzen. Das ist das Problem in dem Land."

Die Konfrontation mit Polizeibeamten wiederholt sich jeden Abend im ganzen Land - seit der Tötung des schwarzen Amerikaners George Floyd durch Polizisten in Minneapolis. Dabei bemühen sich Demonstranten in Houston zum Beispiel, Protestierende zu stoppen, die Steine auf Beamte werfen. So ist es auf Bildern aus Texas zu sehen.

Stefan Niemann, ARD Washington: "Polizei hat ein systemisches Problem"
tagesthemen 22:30 Uhr, 02.06.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Demonstranten wehren sich gegen Vandalismus

In Washington D.C. regen sich Demonstranten über einen Teilnehmer auf, der ein Straßenschild herunterreißt.

"Es ist friedlich, wir sind bereits nach der Ausgangssperre. Nur ein Typ hat ein Straßenschild runtergeholt und die Leute haben ihn ausgebuht. Wir versuchen hier, friedlich Wandel zu erzwingen."

Die Polizei vor dem Weißen Haus steht zu dem Zeitpunkt weit entfernt: mit Abstand zu den Demonstranten hinter einem Zaun. Für die Anliegen der Demonstranten scheint niemand greifbar.

Proteste vor dem Weißen Haus in der amerikanischen Hauptstadt Washington. | Bildquelle: AP
galerie

Proteste vor dem Weißen Haus in der amerikanischen Hauptstadt Washington.

Entsetzen nach gewaltsamer Auflösung von friedlichem Protest

Gestern hatten Justizminister William Barr und Präsident Donald Trump den friedlichen Protest mit Tränengas und Gummigeschossen auflösen lassen. Mit Entsetzen haben der frühere Chef des Generalstabs, Mike Mullen, und Ex-Präsident George W. Bush reagiert. Der ehemalige Vizepräsident Joe Biden hielt dem US-Präsidenten eine Lektion:

"Es ist das Recht der Menschen, sich friedlich zu versammeln. Das ist Grundlage dieses Landes. Mr. President, das ist Amerika. Nicht Pferde, die sich aufstellen, um Demonstranten zu vertreiben. Nicht der Einsatz des Militärs gegen das amerikanische Volk."

Trump hatte gestern mit dem Einsatz des Militärs gedroht, sollten die Gouverneure der Bundesstaaten Unruhen und Plünderungen nicht beenden. Trump sagte, sie müssten die Straße dominieren. Auf die Forderungen der Demonstranten geht er nicht ein.

Proteste gehen weiter

Die Polizei in Bethesda, dem Vorort von Washington trifft eine andere Entscheidung. Sie lässt die verbliebenen Teilnehmer der Kundgebung weiter ziehen. Eine der Organisatorinnen des Protests, Carla, entschuldigt sich bei einem Beamten. Sie müsse sich keine Sorgen machen, versichert er. Carla scheint erleichtert:

"Ich sage ja nicht, dass sich die Leute nicht der Polizei gegenüber stellen sollen. Das sollen sie tun. Aber zuerst wäre schon viel erreicht, wenn wir überhaupt mehr Leute auf die Straße bringen."

Fortschritt geht nur in kleinen Schritten: In Minneapolis, also der Stadt, in der George Floyd bei einer Festnahme getötet worden ist, soll jetzt die Arbeit der Polizei der letzten zehn Jahre systematisch aufgearbeitet werden.

Wer greift die Anliegen der Demonstranten in den USA auf
Torsten Teichmann, ARD Washington
03.06.2020 06:43 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 02. Juni 2020 um 22:30 Uhr.

Darstellung: